IEC: Heimspiel-Wochenende

Roosters empfangen Wolfsburg und Augsburg

+
Roosters-Stürmer Brent Raedeke (rechts) tauscht heute mit Chris Connolly die Position innerhalb der Sturmreihen des IEC. Ab 19.30 Uhr trifft das Team vom Seilersee auf die Grizzly Adams Wolfsburg.

ISERLOHN - Nach der Niederlage am Dienstag in Nürnberg empfangen die Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Freitagabend um 19.30 Uhr die Grizzly Adams Wolfsburg in der Eissporthalle am Seilersee. Zudem gastieren am Sonntag die Augsburger Panther beim IEC.

„Wir haben am Mittwoch beim Training regeneriert und uns am Donnerstag bereits intensiv mit Wolfsburg beschäftigt“, meint Roosters-Cheftrainer Jari Pasanen.

Die Gäste haben sich im Laufe der Saison zu einem richtigen Spitzenteam gemausert und sind aktuell der engste Verfolger von Spitzenreiter Hamburg. „Die sind sehr schnell auf den Beinen, spielen schnörkellos, haben ein äußerst aggressives Unterzahlspiel und setzen den Gegner mit zwei bis drei Spielern bereits in der Offensive unter Druck. Diese Intensität müssen wir auch an den Tag legen.“

Hoffnungen machen dem Coach vor allem die bisherigen Partien in dieser Saison gegen die Niedersachsen. Aus zwei der drei Begegnungen gingen die Iserlohner als Sieger vom Eis, allerdings jeweils in Wolfsburg. Zu Hause kassierten die Roosters eine 2:4-Niederlage.

„Von Statistiken halte ich nicht so viel. Jedes Spiel beginnt beim Stand von 0:0 und hat seine eigene Entwicklung. Wir müssen uns darauf besinnen, was uns zuletzt stark gemacht hat. Unser Abwehrbollwerk muss stehen, wir müssen Wolfsburg die Geschwindigkeit nehmen und nach vorne effektiv unsere Möglichkeiten nutzen“, hofft Stürmer Christian Hommel.

Veränderungen im Team gibt es im Vergleich zu den vergangenen beiden Partien kaum. „Ich gehe davon aus, dass Mathias Lange am Freitag wieder aus Sotschi zurück ist. Er wird dann auf der Bank sitzen, denn die vergangenen Tage waren sicherlich anstrengend für ihn.“

Länger fehlen wird wohl Simon Fischhaber. Der Coach geht davon aus, dass der Stürmer aufgrund einer hartnäckigen Mandelentzündung noch rund zwei Wochen pausieren muss. Ansonsten wird die gleiche Mannschaft wie bereits gegen Mannheim und Nürnberg, ins Rennen gehen. Lediglich Chris Connolly und Brent Raedeke tauschen innerhalb ihrer Sturmreihe die Positionen.

Am Sonntag kommt es dann zum direkten Kampf um die Pre-Playoffplätze zwischen den Roosters und den Augsburger Panthern am Seilersee. Für diese Partie trifft die Bezeichnung „Sechs-Punkte-Spiel“ zu. Denn der Sieger distanziert den Verlierer und macht einen wichtigen, vielleicht sogar schon den entscheidenden Schritt Richtung Top Ten der DEL.

Auch gegen die Schwaben haben die Sauerländer zwei der drei bisherigen Spiele gewonnen. Die Iserlohner wollen in dieser Begegnung den Heimvorteil nutzen: „Wir brauchen dafür die Unterstützung der Fans. Bei jeder Chance, bei jedem Check, bei jedem Bully muss sich die Halle in einen Hexenkessel verwandeln“, fordert Christian Hommel alle Fans auf, am Sonntag um 16.30 Uhr in die Eissporthalle zu kommen und die Iserlohner zum Sieg zu pushen. - ag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare