Heute zu Gast in Augsburg

Optimismus ist an den Seilersee zurück

+
Marty Sertich ist mit bis dato 18 Punkten (2 Tore, 16 „Assists“) Topscorer bei den Roosters. Am Wochenende will er nicht nur seine persönliche Bilanz, sondern auch die der Sauerländer verbessern.

ISERLOHN - Dass die Iserlohn Roosters zuversichtlich den Wochenend-Spielen bei den Augsburger Panthern (heute, 19.30 Uhr) und gegen die Hamburg Freezers (Sonntag, 16.30 Uhr/Eissporthalle Seilersee) entgegensehen, hat in erster Linie einen Grund: den jüngsten 6:5-Erfolg nach Verlängerung gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Zwar verspielte die Mannschaft von Cheftrainer Doug Mason zum wiederholten Mal eine 3:0-Führung, knickte aber diesmal nicht ein, sondern kam nach 3:4- und 4:5-Rückstand zurück, demonstrierte, dass die Moral intakt ist. „Dieser Sieg kann Signalwirkung haben“, blickt Mason optimistisch nach vorne.

Zerschlagen hat sich hingegen die Hoffnung auf einen wieder kompletten Kader. Hatten am Wochenende Keeper Mathias Lange, Tyson Mulock und Dusan Frosch ihre Comebacks gefeiert, so sollten jetzt eigentlich auch wieder Colten Teubert und Collin Danielsmeier dazustoßen. Bei Danielsmeier scheint alles klar, Teubert hingegen ist erkrankt, Brent Raedecke verletzt, dazu Mike Brennan angeschlagen.

Vorsichtiger Optimismus herrscht auch bei Augsburg, das auch noch auf der Suche nach Konstanz ist. Dem 0:6-Saisonauftakt bei den Roosters folgten weitere Frusterlebnisse wie insbesondere das 0:8 beim Neuling Schwenningen, andererseits auch bemerkenswerte Erfolge (4:0 in Hamburg, 2:1 in Krefeld). Am Sonntag schließlich waren die Panther gar für zwei Stunden Schlusslicht, ehe sie das 6:1 gegen die DEG auf Rang acht katapultierte.

Augsburger Sorgenkind bisher ist die Defensive – mit 51 Gegentoren die schlechteste der Liga –, doch auch Stürmer wie Neuzugang Ivan Ciernik und Brian Roloff sind noch weit von ihrer Form des Vorjahres entfernt. Dass Trainer Larry Mitchell trotz des Kantersiegs nicht vollkommen glücklich war, hatten seinen besonderen Grund. Er trat im letzten Drittel auf den Schläger seines Spielers Andy Reiß und zog sich einen Bänderriss zu.

Das sonntägliche Gastspiel der Hamburg Freezers, die sich durch das dienstägliche 3:2 in Düsseldorf auf Rang acht vorgearbeitet haben, steht auch im Zeichen des Wiedersehens mit Sébastien Caron, der nach seinem nicht gerade stilvollen Abschied in der Hansestadt angeheuert hat. Da bleibt abzuwarten, wie der einstige Publikumsliebling am Seilersee von den Roosters-Fans empfangen wird.

Von Marc Kusche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare