Eishockey

Der Abschluss der ersten Saisonphase

eishockey_roosters_spieler
+
Nach der Niederlage am Freitag bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven wollen die Iserlohn Roosters am Montag im Heimspiel gegen die Grizzlys aus Wolfsburg wieder jubeln.

Wenn die Iserlohn Roosters aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Montagabend nach dem Duell gegen die Grizzlys Wolfsburg (erstes Bully um 18.30 Uhr) gegen 22 Uhr die Eissporthalle verlassen werden, dann ist die erste Phase der Saison abgeschlossen. 24 Spieltage, absolviert im Norden der Eishockey-Republik, sind dann Geschichte.

Iserlohn - Wie groß waren die Sorgen, als die Teams inklusive der Roosters im Dezember in die Vorbereitung gestartet waren? Nicht nur Christian Hommel, der Manager am Seilersee, machte sich Sorgen um die Gesundheit seiner Spieler. So viele Verantwortliche machten sich Gedanken darüber, wie viele Corona-Fälle es in der DEL geben könnte. Die Antwort ist bemerkenswert. Die Pandemie hat in der DEL deutlich weniger Auswirkungen gezeigt, als vermutet. Natürlich gab es Fälle, in Köln, in Wolfsburg, vor der Saison maßgeblich in Berlin, Schwenningen und Düsseldorf. Selbst wenn an einigen Standorten Quarantäne angeordnet wurde, blieben echte Krankheitsfälle auf ganz wenige Fälle beschränkt.

Am Seilersee infizierte sich mit Bobby Raymond bis dato nur ein einziger Spieler. Ursache hier war mit großer Wahrscheinlichkeit die Anreise nach Deutschland. „Unsere Hygienemaßnahmen haben gegriffen. Das gilt für die Kabine, die medizinischen Bereiche, die Krafträume. Da haben die Betreuer einen unglaublichen Job gemacht. Das größte Lob aber verdienen sich die Spieler selbst. Sie haben wirklich sehr viele Regeln erhalten, sie haben sich aber auch daran gehalten – am Seilersee, offenbar aber auch in den anderen Stadien“, sagt Roosters-Mannschaftsarzt Dr. Jochen Veit.

Knapp unter 1000 Tests bei den Roosters

Knapp unter 1000 Tests, zumeist Schnelltests, haben die Roosters in den bisherigen Saisonmonaten gemacht, sich klare Regeln für alle Bereiche gegeben. „Bestes Beispiel ist der Physio-Raum. Da gibt es in dieser Spielzeit einen klaren Zeitplan. Mehr als ein Physio und ein Patient sind nicht erlaubt, Masken müssen auch in der Kabine getragen werden“, so Veit weiter. Befürchtungen, dass sich dieser Trend umkehren könnte, wenn die Ligaverzahnung am Samstag beginnt und die Roosters erstmals im Süden bei den Nürnberg Ice Tigers antreten müssen, hat er nicht. „Fakt ist, dass wir mit dem gleichen Bus fahren, auf Mannschaften treffen, die ebenfalls sehr intensiv getestet werden und die sich ja an die gleichen Regeln halten, wie wir es tun. Einzige Veränderung sind die Übernachtungen, die häufiger werden. Allerdings sind in den Hotels aktuell auch nur wenige Geschäftsreisende unterwegs, es gibt keine gemeinsamen Speisesäle. Ich glaube, die Gefahr wird nicht deutlich größer.“

Genauso wie die Mediziner freuen sich auch die Spieler darüber, dass Infektionen weitgehend ausgeblieben sind – in allen Vereinen, nur zwei Partien ligaweit zeitlich verschoben werden mussten. „Ich denke, wir alle sind uns der Situation sehr bewusst, haben sehr intensiv zugehört, als man uns erklärt hat, wie wir uns verhalten sollen“, unterstreicht Stürmer Taro Jentzsch. Er hat sich genau darangehalten. „Wenn ich einkaufen gehe, desinfiziere ich den Einkaufswagen, anschließend meine Hände. Wir selbst haben unseren Bewegungsradius deutlich eingeschränkt. Das hilft.“ Ähnlich sieht das Jens Baxmann, der im Umgang mit den Mannschaftskollegen weniger vermisst, als befürchtet. „Wir haben in kleineren Gruppen trainiert, uns an alle Regeln gehalten. Vor allem durften wir, anders als viele andere Menschen, jeden Tag zur Arbeit gehen und haben jeden Tag Zeit mit den Jungs verbringen dürfen. Wir sind und waren in dem Punkt schon privilegiert.“

Sportlich wartet zum Abschluss der ersten Saisonphase noch einmal eine echte Herausforderung auf die Sauerländer. Zwar haben die Roosters zwei von drei Spielen gegen die Grizzlys aus Wolfsburg gewonnen, trotzdem hatten die Gäste zuletzt den deutlich besseren Lauf. Vor den letzten beiden Niederlagen gegen Bremerhaven und Köln hatten die Niedersachsen neun (!) Spiele in Folge gewonnen. „Wolfsburg hat ein sehr defensives System, deshalb müssen wir taktisch klug agieren, Strafen vermeiden und hoffen, dass wir möglichst viele unserer wenigen Chancen nutzen“, so Baxmann. Umstellungsmöglichkeiten in der Mannschaft gibt es wenige. Nach dem Abschied von Johnston werden die Roosters mit sechs Verteidigern ins Match gehen. Andy Jenike dürfte ins Tor zurückkehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare