DEL: Serie hält an

3:2! Roosters bezwingen auch Mannheim

+
Die Iserlohn Roosters mit Chris Connolly (links) setzten sich gegen die Adler Mannheim mit 3:2 und bauten damit ihre positive Serie der vergangenen Wochen aus.

ISERLOHN - Die Erfolgsserie der Iserlohn Roosters in der Deutschen Eishockey Liga hält an. Gegen die Adler Mannheim gewann das Team von Cheftrainer Jari Pasanen am Sonntag am Seilersee mit 3:2 (0:0, 1:1, 2:1).

Die erste Gelegenheit der Partie gehörte den Mannheimern, die im Gegensatz zu den Roosters bereits am Freitagabend im Einsatz gewesen waren (3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Köln).

In der Folgezeit waren es jedoch die Gastgeber, die die besseren Gelegenheiten hatten. Brooks Macek scheiterte per Direktabnahme an Adler-Goalie Dennis Endras (5.), Marty Sertich schoss nach einem Bauerntrick am Tor vorbei (15.). Eine Überzahlsituation für den IEC nach einer Strafe gegen Marcus Kink brachte nichts ein, so dass es torlos in die erste Drittelpause ging.

Im zweiten Drittel legten beide Teams in spielerischer Hinsicht eine Steigerung aufs Eis, auch wenn die klareren Möglichkeiten weiterhin den Roosters gehörten. In der 22. Minute scheiterte Brent Raedeke an Endras, ehe Macek auch den Abpraller nicht am Mannheimer Schlussmann vorbei brachte. Kurz darauf verpasste Ronny Arendt die Chance für die Gäste (26.).

Nur Sekunden danach saß mit Colten Teubert erstmals ein Iserlohner auf der Strafbank – prompt fiel der Führungstreffer für die Adler. Ein Querpass an der blauen Linie landete bei Kai Hospelt. Dessen Handgelenksschuss flog an Ersberg, dem durch einen Mannheimer Spieler die Sicht verdeckt war, vorbei in die lange Ecke.

Erst mit der vierten Überzahlsituation der Begegnung gelang es auch dem Team vom Seilersee, einen Powerplay-Treffer zu erzielen. Ein Pass von Marty Sertich in den Rückraum landete bei Michael Wolf, der zum 1:1-Ausgleich vollstreckte (38.).

Die Iserlohn Roosters 2014

Das Schlussdrittel startete verhalten, ehe Wolf die Gastgeber mit 2:1 in Führung brachte (49.). In der 55. Minute gelang Foster sogar das 3:1 (55.). Die Mannheimer riskierten daraufhin alles. Raymond saß wegen Beinstellens auf der Strafbank, Adler-Coach Hans Zach beorderte seinen Torwart vom Eis – doppelte Überzahl. In dieser Situation gelang Sifers der Anschlusstreffer zum 3:2 (59.).

Zach ließ auch danach den Goalie draußen, doch die Roosters retteten die knappe Führung über die Zeit. - ag

Roosters: Ersberg – Raymond, Brennan; Orendorz, Teubert; Jares, Kopitz; Danielsmeier – Sertich, Wolf, Mulock; Raedeke, Macek, Connolly; Foster, Giuliano, Dupont; Hommel, Gödtel, Frosch

Adler: Endras - Sifers, Wagner; Fischer, Goc; Vernace, Reul; Maurer – Hospelt, Hecht, Magowan; Kink, Schneider, Buchwieser; Gamache, Höfflin, Arendt; Rheault, Plachta, El-Sayed

Schiedsrichter: Massy (Sierre, Schweiz), Vogl (München)

Tore: 0:1 (26:43) Hospelt (Wagner/5:4), 1:1 (37:56) Wolf (Sertich, Mulock/5:4), 2:1 (48:43) Wolf (Sertich, Mulock), 3:1 (54:44) Foster (Dupont, Giuliano), 3:2 (58:36) Sifers (Schneider, Hospelt)

Strafen: Roosters: 6 – Mannheim: 8

Zuschauer: 4 560

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare