Eishockey

Defensive neu ordnen

+
Keine Aufforderung zum Tanz: Roosters-Stürmer Anthony Camara (links) im Klammergriff von Augsburgs Patrick McNeill.

Iserlohn - Am Freitag bei den Kölner Haien, am Sonntag gegen die Straubing Tigers: Die Eishockey-Cracks der Iserlohn Roosters haben zwei hohe Hürden vor der Brust.

Auf der Suche nach der Defensive... Fragt man Cheftrainer Rob Daum, ob er sie gefunden hat, wechselt der Kanadier ein breites Grinsen gegen eine ernsthafte Miene. Die Frage trifft nämlich den Kern des aktuell maßgeblichen Themas bei den  Roosters vor dem Freitag-Gastspiel der Sauerländer bei den Kölner Haien (19.30 Uhr). Nach der vermeidbaren 6:7-Niederlage gegen Augsburg hat sich auch Daum seine Gedanken gemacht.

„Unsere Offensivleistung ist herausragend. Wir haben starke Stürmer. Wir haben in dieser Spielzeit aber auch schon gezeigt, dass wir hervorragend defensiv arbeiten können. Es gibt allerdings auch immer wieder Partien, wo wir genau das nicht schaffen.“ Und damit beginnt die Misere. Wenn eine Mannschaft daheim gegen Augsburg sechs Treffer macht, muss sie eigentlich als Sieger vom Eis gehen. Gleiches gilt bei fünf geschossenen Auswärtstoren in Krefeld. Aber es kam anders.

„Zugegeben leisten wir uns auch zu viele Strafminuten. Aber ich kann und will natürlich auch verhindern, unsere herausragende Offensive zu beschneiden. Dennoch muss unser Fokus insbesondere der Verteidigung gelten.“ Dies seinen Spielern zu vermitteln, ist nicht einfach für Daum. Die Roosters stellen schließlich aktuell die beste Offensive der Deutschen Eishockey Liga, die beiden Topskorer der Liga, mit Jon Matsumoto (6 Tore/9 Assists) auf Rang eins und Anthony Camara als Nummer zwei (5 Tore aus den letzten 4 Spielen). 38 erzielten Treffern der besten Offensivmannschaft stehen allerdings auch 37 Gegentore gegenüber. Damit haben die Sauerländer statistisch die definitiv schlechteste Verteidigung der Liga. Auch deshalb haben sie noch kein einziges Auswärtsspiel für sich entschieden.

Also ist Veränderung nötig. „Wir müssen uns alle in der Defensivbewegung am Riemen reißen, auch als Sturm nach hinten bewegen“, meint Außen Marko Friedrich. Er sieht das ganze Team in der Verantwortung, sagt aber auch, dass die Verteidigung mit ihren vielen offensiv denkenden Kräften, den Rückwärtsgang nicht vollkommen aus den Augen verlieren darf.

Da ist gut, dass Dieter Orendorz nach überstandenen Oberkörperproblemen heute in die Mannschaft zurückkehrt. „Ich habe keine Probleme mehr, freue mich, gegen die Haie endlich wieder auf dem Eis stehen zu können“, so das Eigengewächs. Duelle zwischen beiden Teams sind immer hart umkämpft, fanden allerdings oft auch das bessere Ende für die Domstädter, die 43 von 72 Duellen gewannen. Im Vorjahr gewann jedes Team je ein Heim- und je ein Auswärtsspiel. Die Bilanz zu verbessern, ist das Ziel. Mit Mathias Lange im Tor, der den Vorzug vor dem zuletzt nicht überzeugenden Sebastian Dahm erhält.

Am Sonntag geht’s am Seilersee (16.30 Uhr) gegen eine weitere, in der Tabelle besser platzierte Mannschaft, die Straubing Tigers. Die Überraschungsmannschaft im bisherigen Saisonverlauf schlechthin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare