Iserlohn Roosters treffen auf Düsseldorfer EG

+
Roosters-Goalie Erik Ersberg wird auch heute wieder hinter Verteidiger Richard Jares das Tor der Iserlohner hüten, wenn ab 19.30 Uhr das Duell bei der Düsseldorfer EG nachgeholt wird.

Iserlohn -  Eigentlich ist eine Pause zur Erholung gedacht. Vier oder fünf Tage weg vom Eishockey. Das Motto gilt für all die, die keine Nationalmannschaftsehren genießen – im Normalfall. Die Iserlohn Roosters haben sich zu Saisonbeginn selbst um diese Chance gebracht.

Sie sind nämlich der Bitte der DEG nachgekommen, das zweite Match im Düsseldorfer ISS-Dome auf Dienstag (Beginn, 19.30 Uhr) zu verlegen. Drei freie Tage, plus einen mit freiwilligem Training konnte Jari Pasanen seinen Spielern anbieten, bevor nun in den kommenden 13 Tagen sechs Partien anstehen.

Keine Entspannung hatten die beiden Roosters-Nationalspieler. Michael Wolf und Mathias Lange standen in den vergangenen Tagen unterschiedlich intensiv auf dem Eis. Für beide waren es aber positive Augenblicke. Mathias Lange durfte sein erstes Länderspiel für Österreich bestreiten und zeigen, dass er die Fähigkeit hat, auch eine Rolle für die Sotchi-Planungen des Teams Austria zu spielen. Michael Wolf hat einmal mehr seine Ausnahmequalitäten als deutscher Nationalstürmer unter Beweis gestellt. „Mit vier Treffern muss ich zufrieden sein, auch wenn sicherlich nicht alles perfekt funktioniert hat. Man muss sich halt immer wieder auf neue Partner in den Reihen einstellen, aber das gehört zum Geschäft.“ Das ist mehr positives Gefühl als sonst nach einem Deutschlandcup und das, obwohl die Deutschen das „Finale“ gegen die USA verloren haben. „Die Zeit in der Nationalmannschaft hat wie immer sehr viel Spaß gemacht“, betont Wolf. Es war eine gute Zeit, die ihm für die Aufgaben am Seilersee Auftrieb geben wird.

Dort allerdings konnte das Team nicht komplett trainieren. Lasse Kopitz kämpfte mit einer Magen-Darm-Erkrankung und ist noch nicht richtig fit. Er rutscht in die Defensive, seinen Platz im Sturm wird Förderlizenzspieler Hofland oder Kahle einnehmen. Tyson Mulock ist am Wochenende Vater eines gesunden Junge geworden, konnte nur eingeschränkt trainieren, dürfte aber besonders motiviert sein. Im Tor wird der ausgeruhte Erik Ersberg den Vorzug bekommen, der beim letzten Match in Ingolstadt hervorragend gehalten hatte. Weitere Umstellungen sind nicht geplant.

Überraschende Heilungsprozesse werden unterdessen aus Düsseldorf gemeldet. Angreifer Ashton Rome kehrt überraschend früh zurück aufs Eis. Fehlen werden mit Bostrom und Olimb in jedem Fall zwei andere erfahrene Leistungsträger. - MiHei

Roosters: Ersberg – Raymond, Teubert; Jares, Brennan; Danielsmeier, Gödtel; Orendorz, Kopitz – York, Raedeke, Wolf; Sertic, Mulock, Macek; Foster, Giuliano, Frosch; Fischhaber, Hommel, Hofland, Kahle

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare