Iserlohn Roosters besiegen Wild Wings

Orendorz stellt Weichen auf Sieg

+
Mike York, hier vor dem eigenen Tor, bereitete gegen die Wild Wings den 2:1-Führungstreffer durch Orendorz vor.

Iserlohn - Die Niederlagenserie ist beendet: Dank einer konzentrierten und abgeklärten Leistung feierten die Iserlohn Roosters am Freitagabend nach vier verlorenen DEL-Partien in Folge einen hoch verdienten 3:1 (1:1, 0:0, 2:0)-Erfolg gegen den Tabellenvorletzten aus Schwenningen.

Nach der Niederlage in Straubing starteten die Sauerländer sichtlich nervös in die Partie. Es brauchte drei, vielleicht vier Minuten, bis sich die Gastgeber trauten, erste offensive Akzente in Richtung Schwenninger Tor, gehütet von Dimitri Pätzold, zu kreieren. Cheftrainer Jari Pasanen hatte von seinem Team alte Defensivstärke verlangt, bekam aber, auch aufgrund des schwächelnden Abwehrverhaltens der Schwarzwälder, Angriffszug auf Angriffszug serviert. Nachdem Macek und Connolly ihre herausragenden Gelegenheiten noch nicht in Tore ummünzen konnten, machte es Wruck in der 12. Spielminute besser – 1:0. Diesen Nerven beruhigenden kleinen Vorsprung wollten die Sauerländer knapp fünf Minuten später in Überzahl ausbauen, mussten stattdessen nach einem Konter durch Ashton Rome den Ausgleichstreffer hinnehmen. Ein ärgerlicher Rückschlag, den man den Blau-Weißen auch zu Beginn des Mittelabschnitts ansah. Wieder brauchte es einige Minuten Zeit, bis das Team mutiger wurde, sich traute, offensiv aggressiver zu Werke zu gehen. Cheftrainer Pasanen dürfte seine Mannschaft daran erinnert haben, geduldiger zu spielen – das taten sie auch. Immer, wenn sich die Chance bot, versuchten Bassen, Connolly & Co. den Kasten von Pätzold unter Druck zu setzen, der Schwenninger Goalie aber blieb Sieger, vereitelte selbst hochkarätigste Gelegenheiten. Gerade deshalb blieb das Drittel torlos.

Mit voller Konzentration startete der IEC ins Schlussdrittel, belohnte sich schon früh für seine Ruhe selbst. Nach schönem Kombinationsspiel mit York und Macek erzielte Youngster Orendorz nach 124 Sekunden den 2:1-Führungstreffer. Der gebürtige Iserlohner verbuchte mit einem wunderschön platzierten Schuss ins obere rechte Eck seinen bereits zweiten Saisontreffer. Die Roosters gingen verdient in Führung, arbeiteten konzentriert weiter und bauten den Vorsprung dank Sullivan auf 3:1 aus (50.). Petersen und Macek hätten in den letzten zehn Minuten die Chance gehabt, den Erfolg mit Treffer Nummer vier endgültig perfekt zu machen, scheiterten aber an Pfosten und Pätzold. Am Ende aber war Schwenningen trotz eines sechsten Feldspielers nicht in der Lage, den Iserlohnern noch einmal gefährlich zu werden.

Mirko Heintz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare