Interview: TuS Neuenrade

„Eine homogene Mannschaft“

+
Sieht sein Team nach wie vor nicht als Topfavorit auf den A-Ligatitel: Abi Ouhbi, Trainer des TuS Neuenrade.

Neuenrade - Sein Team sei weit davon entfernt, der Topfavorit der Liga zu sein, befand Abi Ouhbi, Trainer von A-Ligist TuS Neuenrade, vor Saisonbeginn.

Nach fünf Spieltagen steht sein Team ohne Niederlage auf Rang eins – ein gelungener Start für den Vizemeister des Vorjahres. Doch wohin führt der Weg für den TuS? Peilt die Elf vom Waldstadion nun den Bezirksligaaufstieg an? Und welche Rolle spielt die Defensive für ihren erfahrenen Coach? Über diese Fragen sprach Carlo Czichowski mit TuS-Trainer Abi Ouhbi. 

Herr Ouhbi, das war ja ein gelungener – auch wenn nicht ganz perfekter – Saisonstart. Ist es zu früh, das Saisonziel nach oben zu korrigieren? 

Abi Ouhbi: Ja, es ist definitiv zu früh dafür. Unser Ziel bleibt es, weit oben mit zu spielen. Wenn es am Ende Rang eins würde, dann würden wir uns natürlich nicht dagegen wehren. Aber wir wollten uns vor der Saison nicht unnötig unter Druck setzen und das werden wir auch jetzt nicht tun. Dafür sind es noch zu viele Spiele. 

Sie haben vor der Saison erklärt, dass Sie besonders viel Wert auf die Defensive legen. Letzte Woche gegen Türkiyemspor Plettenberg gelang Ihrer Mannschaft das erste Mal, den Kasten sauber zu halten. Ist die Defensive auf einem guten Weg? 

Ouhbi: Ja, ich denke schon. In den Spielen davor waren es meist unglückliche Gegentore. Gegen Eyüp Werdohl fangen wir uns zum Beispiel zwei Tore nach Standardsituationen. Es gibt im Fußball Tore, die sind gut herausgespielt. Dann gibt es Tore, die resultieren aus Abwehrfehlern. Es gibt aber auch Tore, die fängst du dir einfach mit Pech, wie eben gegen Werdohl. In der letzten Woche hat mir die Abwehrarbeit aber schon gut gefallen. Wir haben 1:0 gewonnen und bis auf zwei oder drei Chancen nicht viel zugelassen. Was willst du als Trainer mehr? 

Was gefällt Ihnen an der Entwicklung ihres Teams am meisten? 

Ouhbi: Wir haben eine homogene Truppe – vor allem in der Breite. Diejenigen, die bisher auch Mal auf der Bank saßen, brennen trotzdem für diese Mannschaft, weil sie wissen, dass sie früher oder später gebraucht werden. Die Qualität unserer Bank ist sehr hoch und die Saison noch lang. Jeder wird seine Zeiten bekommen. Wir gehen aber auch die kommenden Aufgaben an wie immer: Mit viel Demut. Am Sonntag erwartet uns in Altena der VfB, ein starker Aufsteiger, den ich auch vor der Saison als Kandidat für die vorderen Plätze angesehen habe. 

Abi Ouhbi, vielen Dank für das Gespräch!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare