Kraftdreikampf

Harte Arbeit in der Fabrik

+
Calin Eschenasy bewältigte bei der Kniebeuge eine Last von 200 Kilogramm – Deutscher Rekord. Insgesamt kam der Plettenberger Heber auf eine Dreikampfleistung von 540 kg und siegte in seiner Klasse

Plettenberg - Tolles Ambiente, frühsommerliche Temperaturen und hervorragender Sport – die Internationalen Deutschen Meisterschaften im Kraftdreikampf brachten eine Randsportart am Wochenende in Plettenberg in den Vordergrund.

Die dem ausrichtenden Power Gym Plettenberg und der Powerlifting Association Germany (P.A.G.) zur Verfügung gestellten Hallen der Firma Langenbach & Koester waren dabei ein perfekter Austragungsort. Sie atmeten den Geruch harter Arbeit, bestens passend zu den schweren Lasten, die rund 160 Frauen und Männer im Kraftdreikampf und den Einzeldisziplinen Kniebeuge, Bankdrücken und Kreuzheben bewegen mussten.

„Am Freitag hatte ich erst ein bisschen Angst, als die Halle noch ganz leer war“, bangte P.A.G-Präsident Jörg Rödiger aus Gotha am Vorabend noch um den reibungslosen Ablauf der Titelkämpfe. Doch Calin Eschenasy vom Power Gym Plettenberg sorgte über Nacht für eine meisterschaftsreife Wettkampfstätte. „Es ist alles gut geworden, das Gelände ist gut und das Wetter auch“, freute sich der auch als Kampfrichter amtierende Rödiger am Samstag über das Ergebnis. Der Vorplatz der Halle bot die Möglichkeit zum Entspannen und zur Verpflegung. Eine kleine Wiese wurde sogar zum Sonnenbad genutzt.

Internationale Deutsche Meisterschaft im Kraftdreikampf in Plettenberg

Auch drinnen war mit Waage, Warmmachbereich, Waschraum und Stuhlreihen für die Zuschauer, die sich allerdings weitgehend auf Familienangehörige der Aktiven beschränkten, alles einer Deutschen Meisterschaft würdig hergerichtet. Wie erwartet, wurde der Samstag zur langen Nacht des Powerliftings. Erst um zwei Uhr endeten Kraftdreikampf und Kniebeuge als Einzelwettkampf. Schneller ging es dann am Sonntag, als nur noch Bankdrücken und Kreuzheben als Einzeldisziplinen auf dem Programm standen. Gegen 18.30 Uhr machten sich die letzten Teilnehmer auf den Heimweg. Für die Athleten des ausrichtenden Power Gym Plettenberg verlief die DM sehr erfolgreich. Lolita Zankl siegte nicht nur in der Frauen-Klasse 55+, sondern auch in der offenen Wertung. Da sie auch beide Relativwertungen für sich entschied, war sie die beste Heberin der Veranstaltung. Die 16-jährige Dana Schulte verbesserte sämtliche deutschen Jugendrekorde, hatte nur einen ungültigen Versuch.

Calin Eschenasy, obwohl permanent in der Organisation eingespannt, kam im Kraftdreikampf auf sehr gute 540 Kilogramm, gewann ebenfalls die Relativwertung und stellte in allen Teildisziplinen Deutsche Rekorde auf. Ein Rekord gelang auch Svenja Vennewald im Bankdrücken. Weitere Meistertitel holten sich Marian Kuszman, Heinz-Werner Bongard (74) und Sherif Lehman.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare