Handball, 3. Liga Nord-West

„Hans-Peter Müller wird kein Cheftrainer“

+
Hans-Peter Müller bildet zusammen mit Torwart-Trainer Matthias Reckzeh bis zum Saisonende das Trainer-Duo.

Halver – Nach der Beurlaubung von Cheftrainer Stefan Neff sollen Co-Trainer Hans-Peter Müller und Torwarttrainer Matthias Reckzeh den Handball-Drittligisten SGSH Dragons bis zum Saisonende trainieren, ehe die SGSH-Verantwortlichen eine externe Lösung als Nachfolger des Interims-Duos präsentieren wollen. Sportredakteur Thomas Machatzke sprach mit Hans-Peter Müller über die aktuelle Situation.

Hans-Peter Müller, haben sie den Dienstagabend schon verarbeitet?

Es hat mich nicht minder getroffen wie ein Blitz aus heiterem Himmel, genau wie Stefan. Ich lege ganz viel Wert auf folgende Tatsache: Hans-Peter Müller wird kein Cheftrainer. Das habe ich im Einführungsgespräch kundgetan. Das möchte ich nicht mehr, das habe ich hinter mir. Mein Aufgabenbereich wird sich auf das beschränken, was ich bisher beackert habe. Mehr kann ich nicht, will ich nicht und werde ich nicht machen. 

Sie sind lange im Geschäft, aber diese Situation dürfte auch für Sie neu sein. Wie geht man damit um? 

Stimmt. Dass es so überraschend gekommen ist ohne Vorzeichen, das habe ich noch nicht erlebt. Wir wissen, dass Stefan ein emotionaler Trainer ist. Er erinnert mich an den jüngeren Hans-Peter Müller. Ich habe spät durch einen gesundheitlichen Schlag erkannt, dass ich ruhiger werden musste... Andererseits hat Emotion gepaart mit Stefans Fachwissen, das par excellence ist, zum Erfolg geführt. Das hat Stefan seinen Namen gebracht. Damit sind wir Tabellenführer geworden, die Philosophie habe ich geteilt – dann muss vieles richtig gewesen sein. Diese Meriten habe ich nicht verdient. Stefan ist mein Freund, ich kenne ihn seit 17 Jahren, er war mein Auswahlspieler, später haben wir als Trainer unterschiedlicher Mannschaften in derselben Liga unsere Teams auf Gegner vorbereitet, später dann gemeinsam in Schalksmühle. Das wird schon komisch nun. 

Nun ist der Faktor Emotion weg. Wie soll’s weitergehen? Wie soll das aufgefangen werden? 

Das kann ich nicht beantworten, wie und ob das aufzufangen ist. Ich werde versuchen, in meiner Art und Weise weiterzumachen. Wie Matthes sich einbringt, wird man sehen. Die Mannschaft ist gefordert, nun zu zeigen, dass so viel in ihr steckt, wie Stefan in den vergangenen vier Jahren rausgeholt hat. Die Mannschaft ist an sportlichen Charakteren eigentlich nicht zu überbieten – und das muss sie jetzt auch zeigen. Hans-Peter Müller, vielen Dank für das Gespräch!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare