Feuertaufe für die junge Garde der Highlander

Am Vorwochenende in Krefeld half Alexander Wille (rechts) mit, den Saisonauftakt für die Highlander erfolgreich zu gestalten, bei der Heimpremiere fehlt er im „Schotten“-Aufgebot. - Foto. Viebahn

LÜDENSCHEID - Den Saisonstart meisterten die Highlander Lüdenscheid beim 9:3-Erfolg in Krefeld mit Bravour, eine Woche nach dem höchsten Auswärtssieg seit dem 13. April 2013 (10:2 in Essen) wird die Aufgabe für die „Schotten“ beim ersten Auftritt vor dem heimischen Publikum ungleich schwieriger.

Dann gastiert der TV Augsburg der Titelträger von 2011 und 2012 und amtierende Europacupsieger in der „it-consulting-Arena“ (BGL-Halle).

Wegen der Hallenteilung mit dem Handball-Lager beginnt die Neu-Auflage des Play-Off-Viertelfinals der vergangenen Saison allerdings am Samstag erst um 19.30 Uhr statt wie ursprünglich geplant um 18 Uhr. Die Highlander gehen dabei als klarer Underdog in das Spiel gegen das Top-Team aus Schwaben, auch wenn der tolle Auftakt am Niederrhein das Selbstbewusstsein deutlich gestärkt hat.

„Wir sind immerhin Tabellenführer“, zwinkert Highlander-Coach Stephan Mayer, der die Rollen ebenfalls klar verteilt sieht, ein Auge. „Unser Vorteil ist, dass wir schon ein Spiel gespielt haben“, sagt der 46-Jährige mit Blick auf die Saisonpremiere des Gastes am Samstagabend. Aber dennoch: „Wir stoßen auf ein intaktes Team, bis auf Christian Sohlmann ist der Kader komplett geblieben.“

Sohlmann war freilich in der vergangenen Saison mit 26 Toren und 19 Vorlagen zwar als zweitbester Scorer des TVA gelistet, tat bei den Fuggerstädtern auf dem Weg ins Play-Off-Finale um die Deutsche Meisterschaft, in dem die Schwaben den Titelhattrick verpassten, aber schon nicht mehr mit, ehe der Stürmer zu den Rockets Essen zurückkehrte. Und dennoch: Der Stachel nach dem verlorenen Finale saß tief, auch deshalb zählt Augsburg wieder zu den heißesten Titelanwärtern. Mit Andreas Gerstberger hat ein langjähriger Spieler Christoph von Külmer als Coach abgelöst, der frisch gebackene C-Lizenz-Inhaber führt die Philosophie seines Vorgängers fort und will die Riege der jungen Talente weiter verstärkt einbauen.

„Jugend forscht“ – das gilt mittlerweile auch bei den Highlandern. Die jungen Neuzugänge um den vierfachen Vorlagengeber Dustin Heckmann fügten sich beim Start in Krefeld bereits gut ein, gegen Augsburg werden sie allerdings ihre richtige Feuertaufe erst bestehen müssen. Trainer Stephan Mayer funkt vor dem Heimauftakt dennoch S.O.S., gehen dem Übungsleiter aus Essen doch die Verteidiger aus. Jonathan Otters steht allenfalls für einen Kurzeinsatz zur Verfügung, Matti Stein erlitt zu Wochenbeginn eine Sprunggelenksverletzung.

Da sich auch die Hoffnung auf einen Einsatz von „Edeljoker“ Robert Eefting wegen einer Schulter-OP schnell zerschlug, muss Mayer umplanen. Möglicherweise wird ausgerechnet der in Krefeld nicht nur wegen seiner fünf Treffer überragende Andre Bruch in die Defensive rücken. Ansonsten wird nur Seuster Neuzugang Buchholz (Studium in Halle/Saale) ersetzen müssen, ansonsten bleibt der Kader unverändert.

Tim Viebahn

Highlander: Mohr, D. Schneider – Elzner, Otters, ter Haar, Uedickhoven, Heckmann, Loecke, A. Bruch, Seuster, Hall, Nördershäuser, R. Schneider

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare