Für Jonas Mohr geht ein Traum in Erfüllung

+
Spielt mit der Deutschen Nationalmannschaft um den Europameistertitel: Highlander-Keeper Jonas Mohr.

Lüdenscheid - Am Wochenende startet die Deutsche Nationalmannschaft im Inline-Skaterhockey die Mission Europameisterschaft. In Rodovre, 37 351 Einwohner großer Vorort der dänischen Hauptstadt Kopenhagen, will das Team von Nationaltrainer Manfred Schmitz die Schweiz als Titelträger ablösen. Mittendrin: Jonas Mohr, Torhüter der Highlander Lüdenscheid.

Zum ersten Mal überhaupt vertritt ein Spieler der „Schotten“ aus der Bergstadt die deutschen Farben bei einem internationalen Ländervergleich. Keine Frage, für den Schlussmann der Highlander, der am 7. Oktober seinen 26. Geburtstag feierte, geht nach mehreren verpassten Anläufen ein Traum in Erfüllung.

Um die Teilnahme an der EM unweit der dänischen Hauptstadtmetropole bangen musste Mohr nur kurz: Gerade rechtzeitig – am 18. Oktober – erblickte Töchterchen Amelie das Licht der Welt. Mohr verpasste daraufhin zwar das dritte Play-Off-Viertelfinale „seiner“ Highlander in Augsburg, die kontinentalen Titelkämpfe lässt er sich jedoch nicht entgehen.

Am Donnerstag geht es für Jonas Mohr gemeinsam mit den Iserlohnern Tim Linke, Lennart Flanz, Jonas Mende und den für den langzeitverletzten Kölner Kai Esser nachnominierten Pascal Poerschke zum Flughafen Düsseldorf. Von dort aus hebt das Nationalteam um 8.20 Uhr mit dem Air-Berlin-Flieger A319-112, Flug AB8216, Richtung Kopenhagen ab. Hier wird die Truppe um Kapitän Paul Fiedler das Scandic Hotel beziehen, in dem sich Mohr ein Zimmer mit Torwartkollege Jonas Mende teilen wird.

Auftaktspiel gegen Österreich

Der Donnerstag ist noch hockeyfrei, „da werden wir wohl das ein oder andere Spiel auf der Playstation spielen“, zwinkert der Highlander-Goalie. Am Freitagmorgen bestreitet das deutsche Team in der vom Hotel rund acht Kilometer entfernten Rodovre Stadionhal, der Spielstätte der Copenhagen Vikings, um halb zehn das Auftaktspiel der EM gegen Österreich. Um 13.30 Uhr schließt sich der Vergleich gegen Großbritannien an, am Samstag folgen die Spiele gegen die beiden weiteren EM-Kontrahenten Schweiz und Dänemark.

Ob er im Tor beginnen wird, weiß Jonas Mohr noch nicht. Die Rückennummer eins ist ihm aber schon sicher. Mit der Teilnahme an sich hat sich der Highlander-Schlussmann aber ohnehin schon einen Traum erfüllt.

Tim Viebahn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare