Inline-Skaterhockey, ISHD-Pokal

9:6 nach 0:5: Highlander stürmen an magischem Abend ins Pokal-Halbfinale

+
Jubel bei den Highlandern: Sie stehen nach einem unglaublichen Abend im Pokal-Halbfinale.

Lüdenscheid - Vor Freude nur so tanzende und taumelnde Highlander, am Boden zerstörte Rockets: Dank einer furiosen Aufholjagd und mit einer gehörigen Portion Kampfeswillen hat Inline-Skaterhockey-Erstligist Highlander Lüdenscheid am Samstagabend Cupverteidiger SHC Rockets Essen mit 9:6 (1:5, 2:0, 6:1) in die Knie gezwungen und steht nach einem sensationellen Spiel erstmals im Halbfinale des ISHD-Pokals.

Nach Ertönen der Schlusssirene kannte die Freude bei den „Schotten“ keine Grenzen mehr, Goalie Jonas Mohr tanzte und warf sich auf den Boden, wenig später tönten aus der Kabine unüberhörbare Jubelgesänge. 

Eine Woche, nachdem die Highlander nach fünf Niederlagen in Serie beim Sieg in Bissendorf das Ruder herumgerissen hatten, feierten die Bergstädter im BGL diesmal im Pokal einen magischen Abend. Dabei bogen die Lüdenscheider erneut ohne den noch im Urlaub weilenden Trainer Toni Fonso gegen den frisch gebackenen Europapokalchampion einen 0:5-Rückstand noch um. In den letzten neun Jahren standen die Rockets Essen stets im Halbfinale, in den letzten fünf im Finale – doch an diesem Abend hatten die erfolgsverwöhnten Revierstädter das Nachsehen. 

Dabei feierte das Petrozza-Team einen Start nach Maß, brachten Hüsken (3./7.), Doden (8.) Lenz (15.) und Schneider (16.) die Rockets gegen defensiv völlig indisponierte Highlander mit 5:0 in Front. Doch die Bergstädter drehten an den richtigen Stellschrauben. Mohr rückte nach 16 Minuten für den unglücklich agierenden Engelmann zwischen die Pfosten – der Dreifachvater sollte ein großartiges Spiel abliefern. 

Stein hatte mit seinem Treffer zwölf Sekunden vor Ende des ersten Drittels die Aufholjagd eröffnet, ab dem zweiten Drittel drückten die Highlander das bis dahin etwas hakende Gaspedal voll durch und ließen die vielleicht auch wegen des Europapokals vor einer Woche in der Schweiz etwas müde wirkenden Gäste kaum mehr zur Entfaltung kommen. Die Umstellung auf zwei Verteidiger und zwei Stürmer fruchtete, phasenweise mit drei Akteuren pressten die Highlander den Gast hinten rein und verkürzten durch Svejda sowie Seuster in doppelter Überzahl auf 3:5, benötigten dafür im Abschluss aber auch Dutzende Versuche. 

Die „Schotten“ glaubten jedenfalls an sich und warfen weiter alles nach vorne. Mit unbändigem Willen überstanden sie die fünfminütige Unterzahl nach der Strafzeit gegen Youngster Schmitten, profitierten dann allerdings von der doppelten Hinausstellung gegen Luft und Hüsken. In Minute 43 konnte Hallensprecher Christian Desens lautstark den Ausgleichstreffer verkünden – und die Highlander legten nach. Seuster und A. Bruch stellten wiederum in Überzahl auf 7:5. 

Der Titelverteidiger bemühte sich nochmal. Kaum war die Strafe gegen Hüsken abgelaufen, nahm Rockets-Coach Petrozza Goalie Frenzel für einen fünften Feldspieler raus. Etwas mehr als vier Minuten waren da noch zu spielen. Allerdings war es Roy Prince, der den Ball stibitzte und zum entscheidenden 8:5 ins verwaiste Tore traf. Essen warf dennoch weiter alles nach vorne, kam durch Weiß aber nur noch ein einziges Mal zum Erfolg – zwischen Treffer fünf und sechs lagen fast 43 Minuten, hatte der starke Mohr seinen Kasten tadellos sauber gehalten. Svejda machte schließlich den Deckel drauf – der Rest war blau-weiße Party pur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare