Inline-Skaterhockey: Platz drei in Duisburg

Duisburg - Wenn die Teilnahme der Sauerland Steel Bulls beim Canpro-Cup der Duisburg Ducks als Generalprobe für die am 12. März beginnende Inline-Skaterhockey-Zweitligasaison herhalten sollte, dann war es für die „Bullen“ aus der Bergstadt keine allzu gelungene: Ein Remis, ein Sieg nach Penalty-Schießen und nur fünf erzielte Treffer in fünf Partien reichten dennoch für Platz drei beim mit vier Teams gespickten Vorbereitungsturnier im Duisburger Süden.

„Wir haben eine solide Leistung abgeliefert“, resümierte SSB-„Chef“ Norbert Krause dennoch nicht ganz unzufrieden am Ende eines anstrengenden Turniertages, „wir haben uns halt so durch das Turnier geboxt.“

Die Vorzeichen hatten auch nicht unbedingt gut gestanden für das Team von Sascha Jacobs: Der Spielertrainer selbst spielte durch eine Grippe geschwächt, Otto und Reinke fehlten kurzfristig aus privaten Gründen, Neuzugang Schmitz musste kurz nach Turnierbeginn ebenfalls schon wieder weg.

Gegner treten mit drei oder vier Reihen an

So hatten die „Bullen“ nicht mehr allzu viel Körner im „Sack“ gegen die mit drei bis vier Reihen angetretenen starken Gegner aus Duisburg, Düsseldorf und Krefeld, „die ordentlich Dampf gemacht haben.“ Krause wollte zwar nicht zwingend einen Klassenunterschied ausgemacht haben, räumte den etablierten Konkurrenten in punkto Spieltempo und Abschlussstärke aber doch einige Vorteile ein.

Erkämpften sich die Steel Bulls im ersten Spiel gegen den Erstligisten Düsseldorf Rams ein 1:1-Remis, standen die Jacobs, Krause & Co gegen den Ligarivalen Crefelder SC (1:3) und den neuformierten Rekordmeister aus Duisburg (1:3) jeweils auf verlorenem Posten. Blieben die Steel Bulls auch im Halbfinale gegen den Crefelder SC nur zweiter Sieger (1:5), gelang ihnen beim 2:1-Sieg nach Penalty-Schießen gegen Ausrichter Duisburg dann doch noch die Überraschung, die mit Platz drei belohnt wurde. Der Turniersieg ging am Ende an die Düsseldorf Rams.

Schülerteam verlangt Turniersieger alles ab

Tapfer schlug sich auch das erst im vergangenen Jahr aus der Taufe gehobene Schülerteam der Sauerland Steel Bulls in Duisburg: Mit nur sechs Spielern angereist, verlangte der Bullen-Nachwuchs zumindest dem späteren Turniersieger Crefelder SC (4:5) alles ab, gegen Düsseldorf (1:5/0:4) und Duisburg (2:6/0:2) zahlten die jungen Hockey-Talente aus der Bergstadt allerdings noch reichlich Lehrgeld.

Für Martin Otto Schneider war das Turnier gleichwohl ein voller Erfolg: Der Goalie der Sauerland-Bullen wurde als bester Torhüter des Turniers in das Allstar-Team gewählt.  

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare