Ein tolles Geschenk zum 47. Geburtstag

+
Sieg in Atting: André Bruch.

Lüdenscheid - Die Highlander Lüdenscheid haben zum Auftakt ihrer Süd-Tour einen gelungenen Start hingelegt: Beim heimstarken Aufsteiger und direkten Tabellennachbarn IHC Atting feierten die Inline-Skaterhockey-Cracks des LTV 61 am Samstagabend einen 6:5 (1:3, 3:1, 1:2)-Sieg. Ein perfektes Geschenk für „Schotten“-Coach Stephan Mayer, der seinen 47. Geburtstag feierte.

Von Tim Viebahn-Knötig

Im Eisstadion am Pulverturm in der Attinger Nachbargemeinde Straubing offenbarten die Highlander trotz früher Führung durch Youngster Nördershäuser zunächst mehr Probleme mit der großen Fläche als gedacht, gingen mit einem 1:3-Rückstand zur ersten Drittelpause in die Kabine. Eine Koproduktion von Neu-Nationalspieler André Bruch und des frisch vermählten Jiri Svejda brachte allerdings den Ausgleich: zweimal legte Svejda für Bruch auf, der zweimal kaltschnäuzig abschloss.

Die Freude hierüber hielt jedoch nur elf Sekunden an, da DEL-Profi Brandt die Hausherren ein weiteres Mal nach vorne brachte. Doch auch hiervon ließen sich die Gäste nicht aus der Ruhe bringen. Und tatsächlich gelang den „Schotten“ noch vor der Pause der erneute Ausgleich. 15 Sekunden vor der zweiten Sirene erzielte Goalgetter Svejda zum psychologisch ganz wichtigen Zeitpunkt das 4:4, um kurz nach Wiederbeginn die insgesamt zweite Führung zu erzielen (43.).

Siegtreffer durch Orendorz

Nun ging es drunter und drüber: In doppelter Überzahl hatte Tim Bernhard wenig Mühe, um den Attinger Rückstand zu egalisieren (48.). Ausgerechnet der Top-Scorer der Bayern ließ sich dann im Zweikampf mit Svejda zu einem Stockschlag hinreißen, infolgedessen der Tscheche eine aufgeplatzte Lippe davontrug. „Rot“ war die Folge für Bernhard, und während Svejda noch behandelt wurde, versetzte Dieter Orendorz die Highlander mit dem 6:5-Siegtreffer in blau-weiße Jubelarien. Den gebrauchten Tag der Bayern rundete die „Ampelkarte“ für Welter wegen Meckerns ab. Mit breiter Brust gehen die Highlander bereits am Sonntagnachmittag in das nächste Duell beim TV Augsburg.

Atting: Heitzer, Stadler (n.e.) – Hillmeier, Tkocz, Bauer, Dünnbier, Kuhnle, Welter, Schreyer, Nissen, Mat. Rothammer, Bernhard, Prasch, Wolf, Mar. Rothammer, Brandt

Highlander: Mohr, Eberwein (n.e.) – Elzner, Otters, Nördershäuser, Svejda, Bruch, Orendorz, Stein, Hall, ter Haar, Seuster, Heckmann, Uedickhoven

Schiedsrichter:  Sascha Westrich (SV Winnenden) / Christoph von Külmer (TV Augsburg)

Tore: 0:1 (3:41) Nördershäuser (Elzner), 1:1 (10:31) Dünnbier (Brandt), 2:1 (14:39/4-3) Schreyer (Bernhard), 3:1 (19:33) Hillmeier (Mat. Rothammer), 3:2 (25:28) Bruch (Svejda), 3:3 (31:58) Bruch (Svejda), 4:3 (32:09) Brandt (Bernhard), 4:4 (39:45) Svejda, 4:5 (42:41) Svejda (Orendorz), 5:5 (47:18/4-2) Bernhard (Brandt), 5:6 (53:16/4-3) Orendorz (Elzner)

Strafen:  10 Minuten + 5 Minuten + Matchstrafe (Bernhard, 53.) + gelb-rote Karte (Welter, 54.) für Atting, 14 Minuten für Lüdenscheid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare