Das MK-Derby als Kür für das Mayer-Team

+
Wenn es zum Deutschen Meister geht, so könnte es für einen Torhüter ein arbeitsreicher Abend werden: Jonas Mohr (rechts) ist davor nicht bange. Er freut sich mit den Highlandern auf die Herausforderung in der Heidehalle in Iserlohn.

Lüdenscheid - Eine Woche zum Verschnaufen hatten die Highlander Lüdenscheid nach der kraft-intensiven Süd-Tour mit den beiden Spielen in Atting und Augsburg. Zeit genug, um die Akkus für den Meisterschaftsendspurt aufzuladen, in dem die Inline-Skaterhockeyspezialisten des LTV 61 schon am Freitagabend beim Titelverteidiger Samurai Iserlohn zu Gast sind, wenn um 20 Uhr das Kreisderby in der Heidehalle steigt.

Von Tim Viebahn-Knötig

Nach dem viel umjubelten Sieg in Atting sind die letzten Zweifel an der sechsten Play-Off-Teilnahme der Highlander so gut wie beseitigt, gestärkt gehen die Mannen von Trainer Stephan Mayer aber auch in das heutige MK-Derby mit dem Deutschen Meister, der am Wochenende beim großen Europapokal-Triumph der Augsburg in Delemont einen ausgezeichneten vierten Rang erreichte. Keine Frage, die zweitbeste Abwehr der Liga soll auch beim zweitbesten Angriff bestehen. „Ein Derby-Sieg wäre natürlich was Tolles“, merkt Highlander-Trainer Mayer an, wohlwissend, dass die Trauben auf dem kleinen und höllisch schnellen Hockey-Court in der Heidehalle ziemlich hoch hängen werden.

4:7 und 2:8 – so lauteten die Ergebnisse der vergangenen beiden Jahre aus Sicht der Bergstädter, der letzte Sieg in der Waldstadt gelang den „Schotten“ zuletzt 2011 in der Zöpnek-Halle. Just in diese verlegten die Highlander gestern ihr Abschlusstraining um, da die BGL-Halle seit Ferienbeginn die Pforten geschlossen hat. „So konnten wir schon mal auf ähnlich kleiner Fläche trainieren“, kam Trainer Mayer die Trainingsgelegenheit in Sümmern aber nicht einmal ungelegen.

Dennoch: Mit dem Titelverteidiger wartet auf die Highlander ein ganz dicker Brocken. Mit den Edel-Technikern Pascal Poerschke und Pascal Neumann sowie Constantin Wichern und Tim Linke hat bereits ein Quartett über 30 Scorer-Punkte erzielt, zudem steht den Samurais seit vier Spielen Nationaltorwart Jonas Mende nach Auslandsaufenthalt wieder zur Verfügung. Für nicht wenige ist der Sohn von Iserlohn Roosters-Manager Karsten Mende inzwischen der beste Ballfänger des Landes.

Ein Jiri Svejda in Topform

Mit Jonas Mohr verfügen die Highlander aber über ähnliche Klasse im Tor, außerdem ist Goalgetter Jiri Svejda aktuell in Top-Form. Mit 31 Toren und 35 Vorlagen hat er sich mittlerweile an die Spitze der ligaweiten Scorer-Liste gesetzt. Auf die beiden im Speziellen, aber auch auf das gesamte Team wird es ankommen, soll es erstmals für die Highlander in der Heidehalle zu einem Punktgewinn reichen. Bis auf Mark-Terry Hall (beruflich verhindert) kann Coach Stephan Mayer zumindest aus dem Vollen schöpfen. Bei den gastgebenden Waldstädtern fehlt mit Carsten Plate seit drei Wochen der spielende Teil des Trainergespanns urlaubsbedingt, so dass auch heute André Grillo alleine die Verantwortung fürs Team hat.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare