"Schotte" Könning gibt Debüt beim Angstgegner

+
Gegen zwei bis dato noch sieglose Konkurrenten peilt Trainer Stephan Mayer mit den Highlandern ein Sechs-Punkte-Wochenende an.

Lüdenscheid - Die Erleichterung nach dem ersten Saisonsieg gegen den HC Köln-West  war bei den Highlandern Lüdenscheid spürbar. Der Erfolg gegen die Domstädter könnte der Beginn einer kleinen Siegesserie gewesen sein.

Zumindest bietet sich für die „Schotten“ die große Chance, mit Erfolgen gegen die beiden noch sieglosen Kellerkinder Rhein Main Patriots Samstag (18.30 Uhr/Inlinehalle Assenheim) und Berlin Buffalos Sonntag (14.30 Uhr/Heidehalle Iserlohn) das Punktekonte auf neun Zähler aufzustocken und nach Möglichkeit einen Sprung in die Play-Off-Zone zu machen.

Für ein „Sechs-Punkte-Wochenende werden wir alles tun“, verspricht Highlander-Coach Stephan Mayer, dem jedoch die grauenvolle Statistik gegen die Patriots nicht verborgen geblieben ist. Die Inlinehalle in Assenheim galt für die Bergstädter bis dato als uneinnehmbare Festung, „das ist noch ein schwarzer Fleck auf der Deutschlandkarte“, zwinkert der Übungsleiter. Das freilich wollen Svejda und Co. ändern. „Der Boden in Iserlohn ähnelt dem in Assenheim schon eher, vielleicht kommen wir daher diesmal besser zurecht“, hofft Mayer auf den ersten Auswärtssieg überhaupt in Hessen.

Die Vorzeichen stehen gar nicht schlecht, haben die Patriots doch zahlreiche Ausfälle zu beklagen. Neben den langzeitverletzten Marcel Patejdl, Bannenberg und Kevin Napravnik muss Coach Stefan Napravnik auch auf Ex-Nationalspieler Hannes Ressel und die Goalies Dombrowsky und Schwarz verzichten und sind Tim May und Axel Wichter nach Platzverweisen in Duisburg vor einer Woche vorerst „auf Eis“ gelegt.

Fragezeichen hinter Einsatz von Goalie Sebastian Mays

Derlei Probleme haben die Highlander inzwischen hinter sich. Der Kader ist bestens besetzt, auch Jonathan Otters ist wieder mit an Bord. Einzig hinter dem zuletzt überzeugenden Goalie Sebastian May (Fortbildung) steht ein Fragezeichen. Dafür gibt Neuzugang Joachim Könning am Samstag seinen Einstand und wird auch Sonntag mit von der Partie sein, wenn die Highlander gegen den spielerisch durchaus überzeugenden, im Ergebnis bislang noch glücklosen Aufsteiger Berlin Buffalos ihren zweiten Heimsieg feiern möchten.

Highlander: Klein, May (?), Eberwein – Otters, Elzner, Stein, Bruch, Svejda, Loecke, Gleibler, Orendorz, Ortwein, Heckmann, ter Haar, Seuster, Nördershäuser, Könning

„Die Ergebnisse waren bis auf wenigen Ausnahmen knapp. Die Mannschaft spielt schon lange zusammen und verfügt über gute Einzelspieler“, weiß Mayer über den Bundesliga-Rückkehrer, der mit DEL-Profi Marcel Müller (zuletzt Krefeld) immer noch ein Ass im Ärmel hat. In seinembislang einzigen Saisonspiel bei der 4:13-Niederlage der Hauptstädter gegen die Samurai Iserlohn am 11. April traf Müller auch prompt zwei Mal. - tim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare