Inline-Skaterhockey

Highlander-Traumstart gegen Augsburg

+
Die Highlander bejubelten gegen Augsburg einen Auftakterfolg.

Iserlohn - Das war der Abend der beiden Lüdenscheider Inline-Skaterhockey-Teams: Die Highlander des LTV 61 zwangen in ihrem ersten Erstliga-Saisonspiel den TV Augsburg 10:6 in die Knie, die Sauerland Steel Bulls gewannen ihr zweites Zweitliga-Spiel gegen die Langenfeld Devils 10:7.

Die Highlander Lüdenscheid und ihr Neu-Trainer Robert Simon haben am Samstagabend einen Saisoneinstand nach Maß gefeiert: Der Inline-Skaterhockey-Erstligist aus der Bergstadt zwang beim letzten Spiel im „Ausweich-Quartier“ Iserlohner Heidehalle das schwäbische Top-Team TV Augsburg mit 10:6 (3:2, 3:2, 4:2) in die Knie. 

Nur einmal, beim 1:2 im ersten Drittel, gerieten die Highlander ins Hintertreffen. Mit hoher Lauf- und Kampfbereitschaft drehten die „Schotten“ den Spieß aber schon bis zum ersten Drittelende wieder herum und zogen in der Folge auf 6:2 davon. Zwei Strafzeiten in Folge gegen Otters nutzte der Gast aus der Fuggerstadt, um wieder Morgenluft zu schnuppern, Augsburg kam auf 4:6 heran und schien nach Fettingers 5:6 zu Beginn des Mittelabschnitts wieder voll im Geschäft. 

Die Highlander waren hiernach aber dem siebten Treffer näher, den Bruch acht Minuten vor Schluss markierte. Über 8:6 ging es hinein in eine spannende Schlussphase, in der sich die Highlander stürmisch anrennenden Augsburger widersetzten und durch zwei Svejda-Treffer den Sack zumachten. 

Highlander-Tore: 1:0 (6.) Könning, 2:2 (17.) Könning, 3:2 (19.) T. Tinz, 4:2 (22.) Könning, 5:2 (25.) Heckmann, 6:2 (28.) Svejda, 7:5 (53.) Bruch, 8:5 (58.) Seuster, 9:6 (60.) Svejda, 10:6 (60.) Svejda

Schmitz und Jacobs treiben die Steel Bulls an

Auch die Sauerland Steel Bulls in der 2. Inline-Skaterhockey-Bundesliga, Gruppe Nord, haben ihren ersten „Dreier“ der Saison eingefahren: Eine Woche nach der 4:10-Niederlage im MK-Derby gegen die Mendener Mambas setzten sich die Jacobs-Schützlinge 10:7 (1:2, 3:3, 6:2) gegen die Langenfeld Devils durch. Durch Strafzeiten immer wieder zurück geworfen, mussten die Steel Bulls über 1:2, 1:3 und 2:4 bis in den Mittelabschnitt hinein einem Rückstand hinterher laufen, ehe Neuzugang Tim Schmitz beim 4:4 der Ausgleich gelang. 

Angetrieben von den Dreifach-Torschützen Schmitz und Jacobs und „Doppelpacker“ Prince entschieden die Steel Bulls mit einer klaren Leistungssteigerung im letzten Abschnitt ihr erstes Heimspiel der Saison zu ihren Gunsten. 

SSB-Tore: 1:1 (14.) Jacobs, 2:3 (26.) Krause, 3:4 (31.) Otto, 4:4 (34.) Schmitz, 5:5 (42.) Prince, 6:5 (43.) Schmitz, 7:5 (44.) Jacobs, 8:5 (53.) Jacobs, 9:5 (54.) Prince, 10:7 (60.) Schmitz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare