Fitnesssport

Injoy eröffnet: Moderne Geräte, innovatives Design und ein Panoramablick

Tag der offenen Tür im Fitnessstudio Injoy
+
Erste Übungen an den neuen Geräten: Beim „Tag der offenen Tür“ des neuen Injoy an der Bahnhofsallee war das Interesse am Wochenende groß. Bis zu 500 Aktive sollen im neuen Studio mit Panorama-Aussicht trainieren.

Die Resonanz beim Tag der offenen Tür war gut, nun will das neue Fitnessstudio Injoy an der Bahnhofsallee in Lüdenscheid auch im Alltag durchstarten. Bis zu 500 Aktive sollen hier in Zukunft trainieren.

Lüdenscheid – Es war lange ruhig in der obersten Etage des neuen Pergamonzentrums an der Bahnhofsallee in Lüdenscheid, viel zu lange. Am Wochenende allerdings war es mit der Ruhe vorbei: „Tag der offenen Tür“ im neuen Injoy-Fitnessstudio über den Dächern von Lüdenscheid, das eigentlich schon Anfang des Jahres hatte eröffnen sollen und trotz aller Pandemie-Verzögerungen bei der Fertigstellung seit März/April im neuen schmucken Ambiente bereitstand. Bereit für den Startschuss.

„Am Samstag war die Resonanz richtig gut, am Sonntag war es etwas ruhiger, aber auch da gab es einige Anfragen. Die Leute sind neugierig und lassen sich gerne beraten“, stellte ein zufriedener Sebastian Ignatzek am Sonntagnachmittag fest. Glücklich, aber nach den Wochen und Monaten des Wartens auch ein wenig geschafft.

Bis zu 500 Aktive sollen im neuen Injoy, dem zweiten Standbein Ignatzeks neben dem Injoy-Studio in Schalksmühle, Sport treiben können. Sie werden dies mit einem besonderen Panorama-Blick und an hochmodernen Geräten tun. Der eGym-Zirkel ist noch eine Generation weiter als in der Volmegemeinde. Und wo man in Schalksmühle den Fle.xx-Zirkel an Holzgeräten angehen kann, wartet in der Bergstadt auch hier die e-Variante.

Injoy eröffnet: Moderne Geräte, innovatives Design und ein Panoramablick

Ignatzek hat das neue Studio mit viel Liebe fürs Detail eingerichtet – in den Umkleidekabinen hat jeder Spind den Namen eines großen Sportlers oder einer großen Sportlerin bekommen. Und neben dem Spind Muhammed Ali und unter dem Spind Michael Jordan heißt auch ein Spind Sebastian Ignatzek. Der Chef präsentiert das mit einem Augenzwinkern.

Hingucker in der Umkleidekabine: Jeder Spind hat einen Namen. Injoy-Chef Sebastian Ignatzek hat seinen neben Muhammed Ali und unter Michael Jordan platziert...

„Ich bin sehr froh, dass wir jetzt aufmachen dürfen“, sagt Ignatzek, „ich hoffe, dass ab Mittwoch auch alles ohne 3G-Modell möglich ist, wenn die Inzidenz dauerhaft unter 35 liegt…“ Von 7 Uhr bis 21 Uhr werden die Sportler im Injoy trainieren können. Für den Start gibt es ein Angebot, das Studio erst einmal vier Wochen kostenfrei zu testen.

„Es wird da viele Beratungstermine und Probetrainings geben“, sagt Ignatzek, der seinen Schwerpunkt erstmal an der Bahnhofsallee sieht. „Aber ich werde auch täglich ein paar Stunden in Schalksmühle schauen“, sagt er und richtet sich auf 15-Stunden-Tage ein. Er freut sich drauf. Das Warten auf diesen Modus hat gefühlt schon viel zu lange gedauert…

Zum gesunden Leben gehören der Sport und eine gesunde Ernährung gleichermaßen.

Informationen zum neuen Fitnessstudio Injoy am Bahnhof gibt es entweder auf der Internetseite des Injoy Volmetal (www.injoy-volmetal.de) oder unter der Rufnummer 02351 9852424.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare