Indiskutable Leistung in der ersten Halbzeit

+
Am Ende stand ein deutlicher Sieg gegen den abstiegsbedrohten TV Neunkirchen zu Buche, doch überzeugen konnten Christian Coordt (beim Wurf) und der VfB Altena dabei nicht. ▪

ALTENA ▪ Das ist gerade noch einmal gut gegangen: Aber auch der am Ende deutliche 32:21 (14:9)-Heimerfolg des VfB Altena gegen den TV Neunkirchen konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Ligaprimus der Handball-Kreisliga A im Heimspiel am Samstagabend zumindest in der ersten Halbzeit eine indiskutable Leistung geboten hat. Von Klaus Bellok

Offenbar hat die Kern-Sieben den Tabellenvorletzten völlig unterschätzt, zog sich durch eine überhebliche Spielweise mit teilweise haarsträubenden Ballverlusten sogar den Unmut der Fans zu. Bis zur fünften Minute spielten sich die unbekümmert agierenden Gäste eine 4:3-Führung heraus, während die Altenaer im Angriff viel zu hektisch waren, sich viele technische Fehler leisteten und eine Reihe von glasklaren Möglichkeiten vergaben. Als der bis dahin gut parierende Lengelsen auch noch mit zwei langen Abwürfen seine Mitspieler nicht fand, kam der Tabellenführer völlig aus dem Tritt. Erst nach einer Auszeit mühte sich der VfB zur 8:5-Führung (17.). In dieser Phase hatten die Altenaer Glück, dass der Gegner mehrfach unkonzentriert den Ball verlor. Trotzdem kamen die Gäste bis zur 27. Minute noch bedrohlich auf 11:9 heran, schwächten sich durch ihre einzige Zwei-Minuten-Strafe im gesamten Spiel dann jedoch selbst. Lengelsen entschärfte jetzt nacheinander drei Großchancen, und der VfB zog bis zur Pause durch Treffer von Dohle, Scholz und Coordt auf 14:9 davon.

Trainer Michael Kern fand dann in der Halbzeitpause offenbar die richtigen Worte. Mit mehr Tempohandball und konzentriertem Abschluss gelang bis zur 35. Minute eine 18:11-Führung. Obwohl auch in der zweiten Halbzeit längst nicht alles funktionierte, sorgten eine jetzt energisch zupackende, offensive 4:2-Deckung und ein starker Lengelsen für Ruhe im VfB-Spiel. Anton und Kroll gelangen jetzt schöne Treffer von den Außenpositionen, und der in den letzten zehn Minuten eingesetzte Krefting knüpfte mit drei Paraden an die gute Torwartleistung von Lengelsen an. So reichte es letztendlich noch zum klaren Erfolg, doch in den kommenden Partien werden sich die VfBer gewaltig steigern müssen, wenn sie den Aufstieg in die Bezirksliga vorzeitig perfekt machen wollen.

Am Samstag kämpft der VfB Altena zunächst im Drittrundenspiel des Kreispokalwettbewerbs um den Einzug ins Halbfinale. Um 19 Uhr ist der Bezirksligist TuS Plettenberg in der Sauerlandhalle zu Gast.

VfB: Lengelsen (ab 50. Krefting) – R. Kern (3/1), Schäfer (2), Scholz (6), Kroll (6/1), Anton (3), Csunderlik (5), K. Kern, (1), Coordt (3), Dohle (3), Plötz

TV: Weber (ab 53. Brombach) – Walter, Zoubek, Rath (2), Lorenz (1), Homrich (9/2), Schmidt (8/4), Dietrich (1), Berg

Schiedsrichter: Blümel/Blümel (Schalksmühle)

Zeitstrafen: Altena 2 – Neunkirchen 1

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare