1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Höchste Auszeichnung für den Vater der Lüdenscheider Schachtage

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

Schachspieler mit Kindern
Begeistert seit Jahren Kinder für das Schachspiel: Sebastian Siebrecht. © Thomas Machatzke

Die höchste Auszeichnung des Deutschen Schachbundes geht 2021 an den Vater der Lüdenscheider Schachtage - den Essener Großmeister und Tausendsassa Sebastian Siebrecht.

Schalksmühle – Ehre, wem Ehre gebührt: Für seine großen Verdienste um den Schachsport in Deutschland ist der Essener Großmeister Sebastian Siebrecht bei einer DSB-Gala anlässlich des Bundeskongresses und des Finales der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft im Magdeburger Maritim-Hotel mit dem Deutschen Schachpreis ausgezeichnet worden.

Siebrecht, der in vielen Rollen als Botschafter des Schach auftritt, erhielt die Auszeichnung nicht nur, aber vor allem für sein Faszination-Schach-Projekt. Im Rahmen dieses Projektes führt Siebrecht Schachwochen in Einkaufszentren durch und bringt in diesem Rahmen immer wieder neu Schülerinnen und Schülern das Schachspiel bei. Mehr als 60 000 Kinder und Jugendliche hat Siebrecht mit seinem Trainerteam bereits erreicht.

In Lüdenscheid hat er bereits in acht Auflagen der Schachtage im Sterncenter mit seinem Projekt den Nachwuchs – aber auch andere Schachinteressierte – begeistert. In kaum einer anderen Stadt ist Siebrecht mit dem Projekt so erfolgreich gewesen wie in Lüdenscheid.

Mitglied beim MSHS, früher aktiv für Plettenberg

Kein Wunder also, dass Michael Meyer, Vorsitzender des Stadtsportverbandes in Lüdenscheid und selbst begeisterter Schachspieler, zu den ersten Gratulanten zählte. Der Deutsche Schachpreis ist seit dem Jahr 2000 die höchste Auszeichnung des Deutschen Schachbundes für herausragende Verdienste um die Förderung des Schachs. Sein Vorgänger war der Medienpreis des Deutschen Schachbundes, der von 1977 bis 1998 in unregelmäßiger Folge vergeben wurde.

Siebrecht, dessen Heimatverein die Schachfreunde Katernberg in Essen sind, ist seit 2007 auch passives Mitglied des SC Schalksmühle/Hülscheid, seit 2012 also Mitglied des Fusionsvereins Märkischer Springer Halver-Schalksmühle. Er formte in Schalksmühle eine Generation von Schachspielern und ist der Region im Sauerland stark verbunden. Vorher spielte Siebrecht auch eine Zeit lang für die SvG Plettenberg in der Bundesliga.

Auch interessant

Kommentare