1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hinrundenfinale in Halver: SGSH will den zweiten Platz zementieren

Erstellt:

Von: Thomas Machatzke

Kommentare

Handballer im Zweikampf
Kreisläufer Oliver Perey trifft am Sonntag an der Mühlenstraße auf seine alte Mannschaft. © Thomas Machatzke

Nach den Auswärtssiegen in Burscheid und Opladen wartet am Sonntag zum Hinrundenfinale ein Heimspiel auf die SGSH Dragons. Zu Gast ist am Sonntag um 18 Uhr in Halver der VfL Gummersbach II.

Schalksmühle – Hinrundenfinale in der 3. Liga, Staffel D: Ein Jahr nach dem Lockdown mitten in der Hinserie hat die dritthöchste Spielebene im DHB in dieser Saison mit den kleineren Staffeln damit das erste Etappenziel in der Pandemiezeit erreicht.

Die SGSH Dragons können am Sonntag ab 18 Uhr in der Halle an der Halveraner Mühlenstraße mit einem Heimsieg gegen den VfL Gummersbach II Platz zwei in der Hinrundentabelle manifestieren. Sollte Spitzenreiter Krefeld in Gensungen patzen, wäre sogar noch der Herbstmeistertitel drin. Wahrscheinlich ist das aber eher nicht.

„Ich habe damit gerechnet, dass wir unter den Top 5 mitspielen können, Platz zwei wäre nach der Hinrunde gerade auch mit Blick auf die zahlreichen Verletzten, die wir hatten, ein überragendes Ergebnis“, sagt SGSH-Trainer Mark Schmetz, erwartet indes noch 60 fordernde Minuten, bis dieses Ergebnis feststehen könnte.

Hinrundenfinale in Halver: SGSH will den zweiten Platz zementieren

Die U23 des Zweitliga-Spitzenreiters aus Gummersbach, Ex-Team von SGSH-Kreisläufer Oliver Perey, ist neben Opladen die Überraschung der Saison. 10:10 Punkte stehen für die Mannschaft des neuen Trainers Goncalo Miranda zu Buche. Gummersbach II hat Topteams wie Longerich und die Bergischen Panther geschlagen. Ging in der Vorsaison noch das Gerücht herum, im Oberbergischen könne man nach dem verpassten Bundesliga-Aufstieg womöglich aus wirtschaftlichen Gründen auf einen Unterbau in der 3. Liga verzichten, so hat das neu formierte, sehr junge Team alle Unkenrufer Lügen gestraft.

„Auf uns warten sehr gut ausgebildete, junge Spieler, die sehr viel auf 1:1-Aktionen setzen, gerne mit Schlagwürfen agieren. Sie sind körperlich nicht so stark, aber trotzdem unangenehm. Das wird richtig viel Arbeit für unsere Abwehr“, sagt Mark Schmetz, der noch hin und her gerissen ist: Gerade gegen die 1:1-Aktionen könnte eine 6:0-Abwehr gut verdichten. Aber das 5:1-System hat zuletzt in Burscheid und Opladen exzellent funktioniert. „Damit kann man auch gut den Rhythmus stören“, sagt er, „mal sehen, worauf wir setzen werden…“

Die Gummersbacher haben mit Diogo Valerio einen überragenden Torhüter, der ihnen schon manchen Punkt geholt hat. Ich denke, die Zuschauer dürfen sich am Sonntag ganz besonders auf das Torwartduell freuen!

Mark Schmetz über das Heimspiel gegen Gummersbach II

Und auch mal sehen, worauf Gummersbach setzt: Bei der Niederlage vor drei Wochen in Opladen begannen die Oberbergischen das Spiel mit einer offenen Manndeckung. Häufig indes decken sie im 6:0-Format, wechseln dann gerne in ein 5:1- oder 3:2:1-System. Vieles ist möglich, und eines ist sicher: „Die Gummersbacher haben mit Diogo Valerio einen überragenden Torhüter, der ihnen schon manchen Punkt geholt hat“, sagt Schmetz, „ich denke, die Zuschauer dürfen sich am Sonntag ganz besonders auf das Torwartduell freuen.“

Personell bleibt die Lage schwierig. Florian Diehl fällt weiter aus. Philipp Dommermuth hat vorsichtshalber mit dem Training ausgesetzt, Tobias Schetters aufgrund eines Infektes ebenfalls. Immerhin stehen die Akteure aus A-Jugend und 2. Mannschaft wieder zur Verfügung. „Wir kennen diese Situation seit Wochen“, sagt Schmetz. Sie kann ihn nicht mehr schocken. Auf dem Weg zu einem guten Hinrundenfinale soll sie keine Ausrede sein.

Neue Regelungen: Maskenpflicht im kompletten Innenbereich

Beim Heimspiel am Sonntag gegen die Gummersbacher Reserve gelten in der Halle an der Mühlenstraße neue Regeln: Der SGSH-Vorstand hat am Mittwoch beschlossen, im gesamten Innenbereich durchgehend eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vorzuschreiben. Die Maske muss also auch am Platz und im Foyer getragen werden. Ein Catering gibt es zwar im Foyer, die Speisen und Getränke müssen allerdings im Außenbereich verzehrt werden. Außerdem gilt natürlich weiterhin für den Zutritt die 3G-Regelung. 

Auch interessant

Kommentare