RCL ‘98: „Wirtschaftlichkeit gefährdet“

Bei einer erweiterten Vorstandssitzung erörterte der RCL ‘98 den Teilnehmer-Schwund des eigenen Triathlons. „Bei der diesjährigen Austragung hatten wir knapp 300 Starter. Da ist die Wirtschaftlichkeit des gesamten Events konkret gefährdet“, so Vorsitztender Geitmann.

Herscheid - Seit nunmehr neun Jahren hat der Radsport- Club Lüdenscheid ‘98 mit seinem Triathlon in der benachbarten Ebbegemeinde Herscheid ein sportliches Zuhause gefunden.

Doch mittlerweile hat der Verein mit einem fortlaufenden Trend zu kämpfen: Es gibt immer weniger Triathlon-Teilnehmer.

„Insgesamt sehr gut. Organisatorisch war alles bestens,“ so der RCL-Vereinsvorsitzende Thomas Geitmann. Nicht nur die Teilnehmer waren sehr zufrieden – auch der nordrhein-westfälische Triathlonverband stellte der Veranstaltung vom 30. August ein gutes Zeugnis aus.

Durch das jahrelang hervorragende Zusammenspiel mit den beteiligten Behörden und Institutionen, wie u.a. dem Straßenverkehrsamt, dem Baubetriebshof, dem Freibadteam, der Feuerwehr, dem DRK, der DLRG und der Polizei, ist der Ablauf des Herscheider Ausdauerdreikampfes wieder reibungslos vonstatten gegangen.

Business as usual also? – mitnichten: „Es werden leider immer weniger Starter“, äußert sich Thomas Geitmann sehr nachdenklich. Eine gute Veranstaltung lebe schließlich von ihren Teilnehmern. Geitmann weiter: „Bei der diesjährigen Austragung hatten wir knapp 300 Starter. Da ist die Wirtschaftlichkeit des gesamten Events konkret gefährdet.“ Die Ursache für den schleichenden Teilnehmerrückgang sei wohl die Radstrecke. „Ein wunderschöner Rundkurs. Die Stottmerthöhe ist ja fast schon wie eine kleine Passstraße.“

Aber mit 476 Höhenmetern auf 20 Kilometern Strecke und abschnittsweise 15 Prozent Steigung handelt es sich um die anspruchsvollste Triathlon-Radstrecke des gesamten Bundeslandes. Und auch darüber hinaus: Für einen Volkstriathlon mit Breitensportcharakter sind die Anforderungen offensichtlich zu beschwerlich. Geitmann: „Anfangs war noch viel Euphorie vorhanden, die Stottmert zu bezwingen. Doch langfristig betrachtet ist der Rückgang der Meldezahlen unübersehbar. Neben den Teilnehmern aus den Ligawettbewerben möchten wir insbesondere die Volkstriathletinnen und -Triathleten aus Nah und Fern zu uns einladen.“

Bei einer erweiterten Vorstandssitzung des Vereins stand die zehnte Auflage des Triathlons daher im Fokus. „Im erweiterten Vorstandskreis haben wir die Problematik erörtert,“ teilte Geitmann mit. „Auf die besprochenen Details können wir hier an dieser Stelle noch nicht näher eingehen. Dafür müssen wir zunächst die Stellungnahmen der zuständigen Behörden sowie Institutionen abwarten.“ Eines steht jedenfalls fest: Die Planungen für einen (modifizierten) Jubiläumstriathlon laufen schon auf Hochtouren!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare