Heimspiel-Doppelpack

Roosters treffen auf Berlin und Spitzenreiter Hamburg

Jeff Giuliano und die Roosters sind gegen den Deutschen Meister Berlin und Primus Hamburg extrem gefordert. Foto: Jentzsch

ISERLOHN -  „Ein ordentlicher Anschiss kann nicht schaden, damit alle fokussiert sind“, lacht Roosters-Coach Pasanen, der natürlich heilfroh ist, dass seine Jungs für die Heimpartien gegen Berlin (Freitag, 19.30 Uhr) und gegen die Hamburg Freezers (Sonntag, 17.45 Uhr) hoch konzentriert sind.

Von Mirko Heintz

Dennoch ist der Chefcoach nervös, wenn er sich an das erste Drittel im Match bei den Ingolstädter Panthern erinnert. „Ich will nicht sagen, dass wir arrogant waren, aber wir haben es definitiv zu leicht genommen und das sollte uns nicht wieder passieren.“ Verteidiger Collin Danielsmeier hat da keine Sorgen: „Wir haben uns nun mal Selbstvertrauen aufgebaut, das bedeutet aber nicht, dass irgendjemand in der Kabine die Schwere der jetzt anstehenden Aufgaben unterschätzt.“

Die Eisbären stehen unter Druck

Gegen den amtierenden Deutschen Meister, der ernsthaft um die Playoff-Teilnahme zittern muss, wäre die Mannschaft auch schlecht beraten, sich auf die automatische Fortsetzung der Serie zu verlassen – denn die Berliner stehen unter Druck, müssen die Roosters unbedingt schlagen, weil der Rückstand sonst auf zehn Zähler anwüchse. „Es ist kein Endspiel, aber ein Sechs-Punkte-Spiel. Darauf haben sich Jeff Tomlinsen und seine Jungs in dieser Woche vorbereitet. Er weiß, wie wir spielen, wird alles im Detail studiert haben“, so Pasanen. Er selbst geht von einer druckvollen Berliner Mannschaft aus, die früh vorcheckt und die Scheibe will. Genau das aber passt derzeit ins Iserlohner Defensivkonzept. Die Berliner werden im Sonderzug von über 1000 Fans begleitet, die Eissporthalle ist schon jetzt fast ausverkauft.

Spitzenreiter Hamburg kommt am Sonntag

Sonntag gastieren dann die Hamburg Freezers als Tabellenführer zum letzten Match vor der zweiwöchigen Pause am Seilersee – eine spannende Herausforderung.

Denn gewönnen die Roosters gegen die Eisbären auch die elfte von zwölf Partien in Serie, träfen die beiden derzeit besten Mannschaften der Liga aufeinander: die beste Mannschaft des Jahres 2014 gegen den Tabellenführer aus der Hansestadt. Aufgrund einer TV-Übertragung beginnt das Match um 17.45 Uhr, die Hallentore öffnen sich um 16 Uhr. Personell fehlen den Roosters am Wochenende nur York und Wolf, Ersberg sitzt als Back-Up hinter Mathias Lange auf der Bank, könnte spielen. Ansonsten sind alle fit und für ein spannendes Wochenende gerüstet.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare