Handball

Handballsaison 20/21 fällt für den Lenne-Sieg-Nachwuchs aus

Jugendhandballer im Zweikampf
+
Für die D-Junioren der SGSH Dragons und der SG Kierspe-Meinerzhagen gibt es keine Saison 20/21: Der Handballkreis Lenne-Sieg will die Spielzeit mangels Zeit gar nicht erst beginnen. Stattdessen sind virtuelle Koordinations-Wettbewerbe und organisierte Freundschaftsspiele geplant.

Der Handballkreis Lenne-Sieg will mit dem Seniorenspielbetrieb Ende Februar den Restart wagen - für die Nachwuchsklassen auf Kreisebene hat er die komplette Saison abgesagt.

Kreisgebiet – Nach der 3. Liga und dem Handball-Verband Westfalen haben am Sonntag auch der Handballkreis Lenne-Sieg sowie die Kreise des ehemaligen Bezirks Süd im HV Westfalen, die für den Bezirksliga-Spielbetrieb zuständig sind, die Planungen für einen Saison-Restart vorangetrieben – mit unterschiedlichen Ergebnissen.

Nach der 3. Liga (Restart am zweiten Januar-Wochenende) und den Spielklassen auf HV-Ebene (Restart am letzten Januar-Wochenende) soll im Handballkreis Lenne-Sieg frühestens am 27./28. Februar wieder mit Punktspielen losgehen. An diesem Wochenende ist nominell der 3. Spieltag der Rückrunde angesetzt. In der Hinrunde sind zwei Spieltage gespielt – mit den Rückrunden-Spieltagen drei bis Ende soll so eine einfache Runde in die Wertung kommen.

„Wir müssen den Mannschaften nach dem Lockdown genug Zeit geben, wieder ins Training einzusteigen. Eine einfache Runde ist ein realistisches Ziel“, sagt Männerspielwart Roland Janson – und zwar unabhängig davon, ob der 27./28. Februar als Starttermin gehalten werden kann. Der Kreisvorstand Lenne-Sieg hat sich am Sonntagmorgen in einer Videokonferenz auf drei mögliche Start-Szenarien geeinigt: Sollte es Ende Februar noch nicht klappen, so wäre der 20. März der zweite Start-Zeitpunkt. Letzte Start-Möglichkeit wäre direkt nach den Osterferien. „Dann würden wir bis Ende Juli spielen“, sagt Janson, „ansonsten wäre die Saison zwischen Mai und Juni beendet.“

Handballsaison 20/21 fällt für den Lenne-Sieg-Nachwuchs aus

In einer Erklärung des Kreisvorstandes heißt es zudem: „Der Vorstand wird den Kontakt zu den Vereinen nochmals intensivieren und Meinungen der Mitglieder zu den spieltechnischen Optionen einholen. Er steht auch weiterhin im intensiven Austausch und wird die Lage weiter beobachten.“

Fest steht außerdem: Im Jugendbereich auf Kreisebene wird die Saison gar nicht mehr begonnen. Die Jugend-Saison endet in der Regel vor den Osterferien, damit direkt danach die Aufstiegsrunden für die neue Spielzeit beginnen können. Es bliebe somit praktisch nur der Zeitraum zwischen Ende Februar und Beginn der Osterferien – viel zu wenig für eine Saison. Auch eine Kurzsaison in Turnierform scheidet aus – viele Mannschaften zu Turnieren zusammenzubringen, wäre in der Pandemie kaum zeitgemäß.

Virtuelle Wettbewerbe über Videokonferenz-Plattformen

„Ich habe schon Angst, dass uns die Kinder und Jugendlichen verloren gehen. Das ist alles großer Mist“, sagt der Kreisvorsitzender Klaus Krasse (Lennestadt). Um zumindest etwas gegenzusteuern, will der Kreis organisierte Freundschaftsspiele auch dadurch unterstützen, dass er hier die Jung-Schiedsrichter stellt und bezahlt – sie sollen hier die Praxis sammeln, die sie mangels regulärer Saison nicht sammeln konnten.

Daneben will der Kreisjugend-Ausschuss Möglichkeiten prüfen, virtuelle Wettbewerbe über Videokonferenz-Plattformen anzubieten. Hier gibt es gute Beispiele – mit Hilfe von HV-Lehrwart Olaf Grintz (Bielefeld) sollen hier Praxisideen erarbeitet und umgesetzt werden, um die Jugendlichen zumindest über diese Schiene an den Handballsport zu binden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare