Handball

„Grünes Licht“ für Kooperation

+
Das Präsidium des Handball-Verbandes Westfalen war am Samstag zu Gast in Würdinghausen: Klaus Krass als Vorsitzender des Kreises Lenne-Sieg freute sich, dass er seine Präsidiumskollegen in seiner Heimat begrüßen durfte.

Kreisgebiet - Es soll eine Möglichkeit sein, den Jugendspielbetrieb in den Kreisen Lenne-Sieg und Oberberg zu stabilisieren und langfristig aufrechtzuerhalten. Nun spielt auch der Verband mit.

Die Kooperation rückt näher zwischen den Handballkreisen Lenne-Sieg (HV Westfalen) und Oberberg (HV Mittelrhein). Es wäre die erste Kooperation in einem solchen Umfang über die Grenzen des jeweiligen Verbandsgebietes hinaus. 

Am Samstag fasste das Präsidium des HV Westfalen bei seiner turnusmäßigen Tagung in Würdinghausen (siehe Info-Kasten) den einstimmigen Beschluss, dem Vorstand des Kreises Lenne-Sieg „grünes Licht“ für Verhandlungen mit dem Mittelrhein-Nachbarn zu erteilen. 

„Aufgrund der geographischen Lage haben das alle sehr gut nachvollziehen können“, sagt Klaus Krass, Vorsitzender des Kreises Lenne-Sieg und gleichzeitig Gastgeber der Präsidiumssitzung, „hier geht es nicht um politische Grenzen, sondern darum, dass Kinder und Jugendliche Handball spielen können.“ 

Auch Willi Barnhusen, Präsident des Handballverbandes Westfalen, sieht in Kooperationen eine Möglichkeit: „Es könnte ein Modell sein, den Spielbetrieb aufrecht zu halten. Wenn ich Kooperationen eingehe, kann ich auch den Leistungsgedanken fördern mit homogenen Gruppen auf unterschiedlichen Leistungsebenen.“ Patrick Puls, als Jugendwart eigens nach Würdinghausen gekommen, sagt: „Kooperationen und Kommunikation – das ist der Königsweg in der heutigen Gesellschaft. Bei rückläufigen Mannschaftszahlen leidet die Qualität: Für die Aufrechterhaltung eines Spielbetriebes sind grenzübergreifende Gespräche unausweichlich.“ 

Das klingt vielversprechend aus Sicht des Kreises Lenne-Sieg. Und im Kreis Oberberg? Dort sieht man einer Kooperation auch sehr positiv entgegen. Am Mittwochabend trafen sich die Vereinsvertreter im Wiehler Stadtteil Oberbantenberg – seitdem ist der Kreisvorsitzende Udo Kolpe guter Dinge, was eine Zusammenarbeit beim Nachwuchs angeht. „Die meisten Vereine waren aufgeschlossen“, sagt Kolpe, „aber man muss es natürlich differenziert betrachten.“ Eine Kooperation mit weiten Fahrten für E- und D-Junioren halten die Vertreter aus dem Kreis Oberberg für weniger glücklich. Ab dem C-Jugend-Bereich aufwärts bis zur A-Jugend und natürlich im inzwischen auf beiden Seiten sehr kritischen Spielbetrieb der Mädchen sehen auch die Oberberg-Vertreter große Chancen, mit einer Kooperation attraktivere Spielklassen zu schaffen. 

Auch beim Zeitpunkt ist man sich einig. Die Sommerrunde würde man im Kreis Oberberg noch alleine spielen und die Gäste aus dem Kreis Lenne-Sieg gerne zu Beach-Handball-Events einladen – ab Saisonstart im Herbst könnte dann gemeinsam gespielt werden. Auch der Oberberg-Jugendwart Jens Eichmann (SG Engelskirchen-Loope), der im weiblichen Nachwuchsbereich sehr engagiert ist, kann sich dies gut vorstellen. Eichmann, Kolpe und auch der erfahrene Oberberg-Spielwart Karl-Walter Marx aus Nümbrecht werden nun am 23. März den Kreis Lenne-Sieg und dessen Vorstand im Olper Kolpinghaus besuchen. „Mit der Landkarte und den Mannschaftszahlen“, sagt Kolpe – alle sollen mitgenommen werden, keiner durch zu weite Fahrten abgeschreckt. 

So sieht es auch Klaus Krass. „Wir müssen jetzt den nächsten Schritt machen“, sagt Krass und freut sich, mit Rückenwind vom HV-Präsidium den zweiten Teil der Gespräche mit dem Nachbarkreis aus dem Nachbarverband angehen zu können. Gemeinsam mit dem Spielwart des Kreises, Roland Janson (Altena), dem Kreisjugend-Ausschuss-Vorsitzenden Axel Jacobi (Erndtebrück) und dem Lehrwart, Markus Schürhoff (Olpe), will man sich im Sinne des Handball-Nachwuchses bestmöglich für die Zukunft wappnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare