Männliche Kreisauswahl peilt die Endrunde an

Die Jungen des Jahrgangs 2000 aus dem Handballkreis Lenne-Sieg haben gut und regelmäßig trainiert, sind also gut auf die erste Pokalrunde vorbereitet. - Foto: Krüger

Kreisgebiet - Der Beginn einer Abschiedstour, deren Ende noch nicht ganz feststeht, beginnt am Sonntag ab 10 Uhr in Dortmund für einen Teil des Nachwuchses aus dem Handballverband Westfalen. Zum vielleicht letzten Mal treten die Jungen (Jahrgang 2000) und Mädchen (Jahrgang 2001) beim Westfalenpokal als Wettbewerb für Kreisauswahlturniere in der 1. Runde an.

Geht es nämlich nach den Reformplänen des Verbandes, wird der Westfalenpokal, bei dem die Spieler der Jahrgänge für die Westfalenauswahl gesichtet werden, in der jetzigen Form mit einer Vorrunde pro Bezirk Anfang des Jahres und einer gemeinsamen Endrunde der jeweils drei besten Mannschaften im Frühsommer abgeschafft. Stattdessen soll das gesamte Prozedere an einem Wochenende mit Übernachtung der Jugendlichen stattfinden. „Diese neue Variante ist für uns besser und reizvoller als die bisherige Situation. Dadurch entspannt sich alles etwas im Terminplan“, blickt Axel Jacobi, Jugendwart des Kreises Lenne-Sieg, den möglichen Neuerungen positiv entgegen.

Bis diese aber beschlossen und umgesetzt werden, finden die Kreisvergleichsspiele als Westfalenpokal noch wie bisher statt. Für den heimischen Kreis bedeutet das, dass am Sonntag in Dortmund gleich zwei Mannschaften im Einsatz sind.

Bei den Jungen des Jahrgangs 2000 treten in der Sporthalle Scharnhorst sechs Mannschaften aus dem Bezirk Süd an. Neben dem Kreis Lenne-Sieg starten die Kreise Iserlohn-Arnsberg, Dortmund, Hagen/Ennepe-Ruhr, Hellweg und Industrie. Ob die heimischen Nachwuchskräfte von Trainer Nils Stähler dabei eine Chance auf die Endrunde im Mai/Juni haben, ist nur schwer abzuschätzen. „Die Mannschaft hat gut und regelmäßig trainiert, ist zudem auch eigentlich eingespielt. Aber wir wissen nie, mit welchen Kadern der Rest aufläuft“, so Jacobi.

Als Außenseiter im Duell

Ganz anders sieht es bei den Mädchen des Jahrgangs 2001 aus. Hier hat der Lenne-Sieg-Kreis erst zu dieser Saison wieder eine Auswahl samt Training aufgebaut, die sich zudem auch aus Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs 2002 zusätzlich zum 2001-er Jahrgang zusammensetzt und erst wenig gemeinsame Erfahrung sammeln konnte. Dementsprechend geht die Mannschaft von Trainer Alexander Druskus in der Sporthalle Brackel auch eher als Außenseiter ins Duell mit den Auswahlen aus Dortmund, Hellweg, Industrie und Hagen/Ennepe-Ruhr. „Für die Mädchen steht im Vordergrund Spielpraxis zu sammeln. Daher ist das Abschneiden eher zweitrangig“, erklärt der Kreisjugendwart den Schwerpunkt beim weiblichen Nachwuchs. Die Kader der Auswahlteams des Lenne-Sieg-Kreis:

Jungen (Jahrgang 2000): Lennart Karrasch, Noah Kromer, Niklas Adam (alle JSG Eiserfeld/ Siegen), Leon Giesler, Nils Büttner (beide JSG Littfe-Heestal), Henrik Ohm, David Mesewinkel, Christian Wiedow (alle TV Olpe), Tom Bergner, Nicolas Niegsch, Gianluca Lombardi, Niklas Heising, Fabian Jens, Felix Ciesielski (alle SGSH Juniors), Julius Arndt (TuS Ferndorf) – Trainer: Nils Stähler

Mädchen (Jahrgang 2001/2002): Sophie Kahlert, Anna von Oepen, Luisa Tenkhoff, Charlotte Walch, Lisa Sterchele, Milla Spelsberg (alle SGSH Juniors), Mathilda Esken, Lara Ziese (beide HSV Plettenberg/Werdohl), Gioia Curatolo, Xenia Vasen (beide HSG Lüdenscheid), Ana Groß, Pauline Wichmann (beide RSVE Siegen) – Trainer: Alexander Druskus

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare