van der Hurk führt HSV-Kollektiv zum Sieg

+
Entschlossenheit pur bei der abstiegsbedrohten HSV Plettenberg/Werdohl, die SuS Oberaden mit 36:32 bezwang.

Spielerisch eine der besten Leistungen unter ihrem Trainer Friedhelm Ziel lieferte Handball-Verbandsligist  HSV Plettenberg/Werdohl am Samstagabend gegen den SuS Oberaden ab und gewann hochverdient 36:32 (17:13).

Von Markus Jentzsch

Mit zwei Manndeckern operierte der SuS ab der zweiten Halbzeit gegen Lekovic und Bardischewski, Torjäger des Abends war indes van der Hurk, der gleich zehnmal traf.

Dennoch war der HSV-Sieg ein Erfolg des Kollektivs.  So ließ der Gast in Halbzeit eins zwar seine individuelle Klasse aufblitzen, beim  8:7 (19.) ging die HSV durch Bardischewski dann aber erstmals in Führung. Dann drehte Linksaußen Scheerer auf, erzielte seine sieben Treffer bis zur Pause (17:13).

Halbzeit zwei gehörte Pierre van der Hurk, der nach Belieben traf und seine Leistung mit einem gewaltigen „Stemmer“ zum Abschluss krönte. Beim 31:27 (55.) leistete Oberaden zwar noch einmal Widerstand, weil die Hausherren aber kaum Nerven zeigten, behielten sie das Heft in der Hand und ließen sich nach dem Abpfiff von ihrem Anhang gebührend feiern.

Beste HSV-Torschützen: van der Hurk (10), Scheerer (7) und Bardischewski (6/2).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare