HSV verpflichtet Kreisläufer "Toko" Kißling

+
Thorsten Kißling (links, im Dress von VfS Warstein) wechselt zur neuen Saison zur HSV Plettenberg/Werdohl.

Werdohl - Handball-Verbandsligist HSV Plettenberg/Werdohl vermeldet die erste externe Neuverpflichtung für die kommende Saison. Thorsten „Toko“ Kißling, zurzeit noch Spielertrainer beim A-Kreisligisten HTV Sundwig/Westig II, wechselt ins Lennetal.

Der defensivstarke Kreisläufer ist in der Region bekannt, spielte zuletzt beim TV Schwitten, der HSG Hohenlimburg und dem VfS Warstein und ist aktuell als Spielertrainer des A-Ligisten HTV Sundwig/Westig II aktiv. 

„Toko’ will nochmal angreifen. Und ich denke, er kann uns wirklich weiterhelfen“, sagt der HSV-Vorsitzende Alexander Griessl über den physisch präsenten Hünen, der eine ähnliche Statur wie Nils Scheuermann aufweist und mit diesem das Duo in der Innenverteidigung bilden könnte. Diese Kombination könnten sich jedenfalls die beiden Trainer Jens Burzlaff und Markus Bluhm gut vorstellen. 

Kißling, Jahrgang 1985, gilt am Kreis als durchsetzungsstark und verfügt über viel Erfahrung. Der Kontakt zu dem bulligen Kreisläufer kam über Dominic Scheerer zustande. Kißling soll nicht nur ein starker Abwehrspieler sein, er gilt auch als extrem sicherer Siebenmeterschütze und stellt mächtige Sperren. „Er soll sogar im Rückraum einsetzbar sein, ich denke aber, bei uns wird er wohl eher am Kreis zum Einsatz kommen“, sagt Markus Bluhm. 

Mitte November verschaffte sich Kißling in Böddinghausen beim Spiel gegen den SuS Oberaden einen persönlichen Eindruck von der HSV und sagte nun zu. Ein Probetraining absolvierte der HTV-Coach nicht, „Toko“ und seine Qualitäten seien in der Region hinreichend bekannt, sind sich Burzlaff und Bluhm einig.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare