Spies tritt zurück – Krause vor Kandidatur

+
Will neuer Schiedsrichterwart im Kreis Lenne-Sieg werden: André Krause.

Kreisgebiet - Der Handballkreis Lenne-Sieg muss einen guten Monat lang ohne einen Schiedsrichterwart in Amt und Würden auskommen. Bernd Spies (TuS Ferndorf) ist am Mittwoch von seinem Amt zurückgetreten. Einen Stellvertreter hatte er im vergangenen Jahr schon nicht mehr gehabt – dies war sein Sohn Jan-Hendrik Spies gewesen, der dieses Amt aber abgegeben hatte, weil er im Kreis das Amt des Lehrwartes übernommen hatte.

Von Thomas Machatzke

Der Rücktritt von Spies kam durchaus überraschend – noch am Dienstag hatte der Schiedsrichterwart gemeinsam mit Schiedsrichterlehrwart Roland Janson (Altena) die Einladung für den Schiedsrichtertag im Kreis an das offizielle Organ Westfalen-Handball weitergegeben. Auslöser für den Schritt von Spies soll dem Vernehmen nach eine Gegenkandidatur des jungen Schalksmühlers André Krause gewesen sein. Der ehemalige Drittliga-Referee Krause hatte angekündigt, sich beim Schiedsrichtertag auch um das Amt, das bis Mittwoch Spies inne hatte, bewerben zu wollen.

Bis zum 27. April muss nun ein Monat überbrückt werden, in dem in den letzten Senioren-Spielen der Saison, vor allem aber auch in den Aufstiegsrunden der Jugend einige Schiedsrichter-Besetzungen zu klären sind. „Wir haben da schon Ideen, wie es gehen kann“, sagt Roland Janson. Am 27. April dann dürfte André Krause zum neuen Schiedsrichterwart gewählt werden. Seine bisherige Aufgabe im Jung-Schiedsrichterprojekt wird mit Harald Blümel ein ehemaliger Schiedsrichter aus Schalksmühle übernehmen. Nur einen neuen stellvertretenden Schiedsrichterwart sucht der Kreis noch. „Da wäre es natürlich gut“, sagt Janson mit Blick auf die übrige Besetzung, „wenn dieser Kandidat aus dem südlichen Teil des Kreisgebietes käme.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare