Der Lehrwart gerät ins Schwärmen

+
Referiert bei der C-Lizenz-Ausbildung: Friedhelm Ziel.

Kreisgebiet - Es tut sich etwas im Handballkreis Lenne-Sieg. Am 2. Oktober wird der Kreis erstmals seit längerer Zeit wieder eine Trainer-C-Lizenz-Ausbildung anbieten. Ein ehrgeiziges Projekt, bei dem der neue Lehrwart Markus Schürhoff zeitweilig ins Schwärmen gerät.

Wer Schürhoff hört, muss Lust bekommen auf das, was da in 120 Lerneinheiten zwischen Oktober und Januar wartet. „Wir haben super Referenten – das sind alles Leute, die begeistern können. Und diese Begeisterung müssen wir in die Vereine transportieren“, sagt der Olper, „auch ich werde da noch ganz viele Dinge lernen können.“ Gemeinsam mit dem Lehrwart des HV Westfalen, Björn Wißuwa, wird Schürhoff am 2. Oktober, einem Freitagabend, den Lehrgang in Drolshagen eröffnen.

Was folgt, ist genau ausgeklügelt. Die Planung eines Trainer-Lehrgangs ist eine komplizierte Angelegenheit, denn 120 Lerneinheiten terminlich so zu koordinieren, dass auch aktive Handballer nicht zu viele Abstriche machen müssen und ihren Teams im Spielbetrieb fehlen – das ist nicht so leicht. Erst recht nicht in einer Saison, die aufgrund der vielen Feiertage im Mai 2016 bereits im April endet und damit noch eine Ecke kompakter daherkommt als sonst.

 Namhafte Referenten und ein „Bonbon“

 „Wir haben teilweise den Samstagvormittag und auch Freitagabende dazu genommen“, sagt Schürhoff, „ein Modell mit einer ganzen Woche Urlaub in den Herbstferien wäre nicht so gut angekommen. Davon haben wir deshalb Abstand genommen. Aber insgesamt war das Feedback sehr gut, es gibt da eine breite Unterstützung, auch was zum Beispiel die Bereitstellung von Hallen angeht. Das hat mich sehr gefreut.“ Neben der Terminierung war die Gewinnung der Referenten ein großes Thema. Und ein großer Erfolg. Neben Schürhoff und Wißuwa sind altbekannte und bewährte Namen dabei wie Dirk Block, Jörn Uhrmeister, Jo Braun, Micha Sommer oder auch der frühere Lehrwart des Kreises Lüdenscheid Klaus Plötz aus Plettenberg.

Aber nicht nur: Landestrainer Zsolt Homovics wird ebenso aus Ostwestfalen anreisen wie Olaf Grintz. Grintz ist Lehrwart des Kreises Bielefeld und gilt als Nachfolger von Renate Schubert in der Kompetenz-Funktion in Sachen Kinderhandball. Dazu wird mit Rainer Jäckel ein Gastreferent aus dem Verband Mittelrhein dazukommen. Jäckels großes Steckenpferd ist das Athletik-Training. „Er hat als Landestrainer schon viele Talente in die nationalen Auswahlmannschaften gebracht“, sagt Schürhoff und freut sich über die Zusage Jäckels. Auch der Lüdenscheider Friedhelm Ziel, Trainer des Verbandsligisten HSV Plettenberg/Werdohl, wird ein Trainingsmodul gestalten. „Wer bei ihm dabei sein wird, wird ganz sicher Trainingsstoff für mehrere Wochen haben“, verspricht Schürhoff.

Angesichts der Qualität der Referenten hat Björn Wißuwa etwas zugestimmt, was sonst unüblich ist: Die Module dieser Ausbildung können von Trainern, die bereits die C-Lizenz haben, als Möglichkeit zur Lizenz-Verlängerung genutzt werden. So ist alles bereitet – nun müssen nur noch die Interessenten melden.

„20 Teilnehmer benötigen wir, um kostendeckend zu arbeiten“, sagt Schürhoff, „ich bin optimistisch, dass wir das hinbekommen.“ Sollten es deutlich mehr als 20 Teilnehmer werden – die HSV Plettenberg/Werdohl hat bereits acht bis neun Teilnehmer avisiert, die HSG Lüdenscheid zwei –, so würden sich die Lehrgangskosten, die mit 300 Euro vergleichsweise gering angesetzt sind, nochmals verringern. „Der Kreis will kein Geld mit dem Lehrgang verdienen“, sagt Schürhoff, „der Kreis will gute Spieler, und die bekommt er über die Ausbildung guter Trainer.“

Das Lehrgangsprogramm:

2. Oktober: Lehrgangseröffnung, Leistungsstruktur + Recht, Erste Hilfe (Referenten Björn Wißuwa/Markus Schürhoff)

3. Oktober: Teamentwicklung, Technikerwerbstraining, Trainingslehre 1, Koordinatives Training 1 (Olaf Grintz)

4. Oktober: Athletiktraining 1, technische Ausbildung, Techniktraining (Grintz)

9. Oktober: Minihandball, Organisation Spielfest, Regelkunde & organisatorisches Pfeifen (Klaus Plötz)

10. Oktober: Positionsspiel: Ordnungsprinzipien, Aufbauphase, Passarten & Ballwege, Auslösehandlungen (Friedhelm Ziel)

11. Oktober: Angriffstraining Positionen, Variationen Schlagwurf & Sprungwurf, Fallwurf und Sprungfallwurf, Flexibles Abwehrverhalten, Wurfarmorientierung, Position zum Gegner (Joachim Braun)

17. Oktober: Abwehr aushelfen und sichern übergeben/übernehmen, Angriff Freiwurf/Schirm (Micha Sommer)

24. Oktober: Abwehr mit TW, Zusammenarbeit/-spiel, Übergänge, Pass- und Lauftäuschungen (Sommer)

30. Oktober: Angriff- & Abwehrtechnik Grundlagen Abwehrtraining von Manndeckung zur 1:5 31. Oktober: Einführung DHB-Rahmenkonzept, Persönlichkeitsentwicklung, Motorisches Lernen (Dirk Block)

1. November: Trainingslehre 2, Koordinatives Training 2, Athletiktraining, Gegenstoß (Rainer Jäckel) 21. November: Abwehrtraining 2- und 3-Linienabwehr (1:5, 3:3, 3:2:1), Angriffsräume – Ausnutzung und Freilaufen, Doppelpässe (Zsolt Homovics)

22. November: Finten und Täuschungen, Bewegungskombination, 1:1 aus Sicht der Abwehr, Antizipation, Stören, Abfangen, Herausspielen (Uhrmeister)

5. Dezember: Persönlichkeitsentwicklung, Teamentwicklung, Regelkunde oder Kooperation Schule/Verein (Block)

12. Dezember: Modul Sperren, Modul Kreuzen, Modul Stoßen (Markus Schürhoff)

16. Januar: Torwarttraining (Jörn Uhrmeister)

5. Februar: schriftliche Prüfung

6. Februar: Lehrprobe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare