1. come-on.de
  2. Sport
  3. Lokalsport

Harte Auswärtsaufgaben für HSG-Teams

Erstellt:

Von: Marc Kusche

Kommentare

handball_frauen_trainer
Die HSG-Frauen um Trainer Christian Köster haben erst ein Saisonspiel absolviert. Am Sonntag folgt die zweite Partie. © Schäfer, Lars

Nach vier- beziehungsweise dreiwöchiger Spielpause geht es am Wochenende für die Landesliga-Teams der HSG Lüdenscheid weiter – jeweils mit Auswärtsaufgaben. 

Lüdenscheid - Den Ballast der bitteren 24:29-Heimniederlage gegen den TV Lössel (nach 6-Tore-Führung), verbunden mit dem Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz, haben die Landesliga-Männer der HSG knapp vier Wochen mit sich herumgeschleppt, die nächste Aufgabe aber dürfte mindestens genauso knifflig werden: Im Südwestfalenduell geht es am Samstag (17.30 Uhr) zur SG Attendorn/Ennest, die mit 6:2 Punkten auf Rang zwei sehr gut dasteht. Trainer Christof Heimes sieht das „als gute Grundlage für den Klassenerhalt“, bezeichnet das Match gegen die HSG „als wichtiges Spiel, um einen Mitbewerber auf Distanz zu halten“, wobei er alle Spieler an Bord hat. Von einem derart personellen Luxus kann HSG-Coach Thorsten Stange indes nur träumen: Zum langzeitverletzten Jung gesellt sich noch Pennekamp (Urlaub), dazu sagte am Donnerstag kurzfristig der erkrankte Bieker ab, während hinter Schmidt aufgrund seiner Schulterprobleme noch ein Fragezeichen steht.

„Immerhin, und das ist das Positive, haben wir die vier Wochen, wenn auch nie komplett, durchtrainiert, einige Jungs haben sogar Extraschichten eingelegt. Von daher sollten wir körperlich und von den Abläufen her ein Stück weiter sein, aber natürlich ist die SG mit einem starken Rückraum, flexiblen Deckungssystemen und nicht zuletzt mit dem Heimvorteil der harzfreien Halle Favorit.“ Gleichwohl sahen die HSG-„Spione“ bei der einzigen SG-Niederlage (21:29 in Herdecke) auch einige Schwächen, die es auszunutzen gilt.

HSG-Frauen am Sonntag gegen VTV Freier Grund

Die Landesliga-Frauen der HSG spielen am Sonntag (18 Uhr) beim VTV Freier Grund. „Nur“ drei Wochen betrug die Spielpause für die HSG-Frauen nach ihrem „Kaltstart“, der Anfang Oktober mit einer unglücklichen 21:23-Heimniederlage gegen den Bochumer HC endete. „Überflüssig“ sagt Trainer Christian Köster auch heute noch, „weil wir einfach zu viel verballert haben. Die zwei Punkte müssen wir uns irgendwo wiederholen.“

Auch „Kösti “ trainierte in den vergangenen Wochen mit dem Team durch, das Fazit fällt rundherum positiv aus: „Die Trainingsbeteiligung war gut, in punkto Fitness sollte die Mannschaft weiter sein. Dazu haben wir neben der 6:0- eine 5:1-Abwehrformation einstudiert und zwei, drei Auslösehandlungen gegen verschiedene Deckungssysteme eingeübt. Mal schauen, was die Mannschaft im Wettkampf jetzt umsetzen kann“, sieht er dem Wochenende mit Spannung entgegen. Aber nicht nur dem, denn nach dem regulären Auswärtsspiel am Sonntag beim VTV Freier Grund steht 26 Stunden später am Montag bei der SG Attendorn/Ennest (20 Uhr, Rundturnhalle Attendorn) gleich ein Nachholspiel an.

„Beide Gegner fallen für mich in die Kategorie schlagbar, haben mit bereits vier beziehungsweise drei absolvierten Partien aber den Vorteil der größeren Spielpraxis. Doch unsere Leistung vom Saisonauftakt macht mir Mut, dass wir zumindest eins der beiden Spiele erfolgreich bestreiten können“, so Köster. Torfrau Langhammer (Fingerbruch) und Otters (Knie) fallen weiter aus, der Einsatz von Schnabel (Grippe) ist fraglich. Dafür stößt Tugce zum Kader.

Auch interessant

Kommentare