Wachsende Zuversicht im Kampf um den Klassenerhalt

+
Der siebte Feldspieler beim so wichtigen Sieg gegen die Löwen aus Duisburg: Aus der Sporthalle Mühlenstraße wurde am Samstagabend in der zweiten Halbzeit ein Hexenkessel.

Schalksmühle - 80 Prozent der Spielzeit in der 3. Liga West sind vorbei. Es wartet die Zielgerade der Saison. Mit einem Endspurt, der es im Titel- wie im Abstiegskampf in sich hat. Der Titelkampf könnte im Falle eines Dormagener Erfolges in Ferndorf am Mittwoch zumindest schnell vorentschieden sein. Das Rennen um den Klassenerhalt ist derweil eine Rechnung mit vielen Unbekannten.

Von Thomas Machatzke

Der Erfolg der SGSH am Samstagabend gegen die Löwen aus Duisburg – jener erste doppelte Punktgewinn seit dem 14. Dezember 2013 (seinerzeit gegen den VfL Gladbeck) – hat den Grasediek-Schützlingen nicht nur neue Euphorie und Rückenwind beschert. Die Perspektiven für die nächsten Wochen sind mit Blick auf das Restprogramm der gefährdeten Teams zudem keine schlechten für die SGSH.

Am Samstag wartet gegen den Tabellenvorletzten ART Düsseldorf das nächste Heimspiel in Halver. Die Düsseldorfer haben nach der 20:38-Klatsche gegen Ferndorf nun schon sechs Punkte Rückstand aufs rettende Ufer. So ist es vielleicht die allerletzte Chance fürs Sieberger-Team, wenn überhaupt...

Danach geht es für die SGSH zum abgeschlagenen Schlusslicht nach Bielefeld. Weitere Heimspiele gegen den OHV Aurich, der noch nicht komplett gesichert scheint, und die HSG Krefeld hält der Spielplan bereit, dazu ein Gastspiel beim Spitzenreiter in Dormagen und das Saisonfinale bei den Gladbeckern, auf die die SGSH dank des samstäglichen Sieges weiter drei Punkte Vorsprung hat.

Das Krimphove-Team hat mit dem klaren Heimsieg gegen Korschenbroich zwar am Samstag ein deutliches Lebenszeichen abgegeben. Die Auswärtsaufgaben in Dormagen und Wilhelmshaven lassen aber zumindest eine Optimal-Ausbeute des Drittletzten als nicht eben erwartbar erscheinen. Auf die Neusser warten noch drei schwere Auswärtsspiele, aber auch drei Heimaufgaben, die mindestens knifflig sind.

Oberste verbreitet Optimismus

Bei der SGSH herrscht derweil Aufbruchstimmung. Der hart erkämpfte Sieg gegen Duisburg war ein Erfolg des Gesamtpaketes. Die Nackenschläge – in den zweiten 30 Minuten fehlten Diehl und Dmytruszynski wie schon so oft in dieser Saison komplett – steckte das Team weg, zeigte nicht immer Brillantes, aber immerhin eine tolle Moral. Und natürlich profitierte die SGSH auch von der Hexenkessel-Atmosphäre an der Mühlenstraße.

Kapitän Marc Oberste, der gegen Duisburg mit ausgezeichneter zweiter Halbzeit die Richtung vorgab, fasste die Zuversicht nach dem Spiel gegen die Löwen in Worte. „Wir trainieren im Moment sehr gut, Mathias Grasediek bereitet uns sehr gut vor“, sagte er, „nun wollen wir die Euphorie mitnehmen und mit den Zuschauern im Rücken weiter zu unserem Spiel finden. Und dann hoffe ich einfach, dass es am Ende reicht, um in der Klasse zu bleiben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare