Handball, 3. Liga West

Immer wieder Longerich zum Auftakt

+
Sekunde der Entscheidung im Hinspiel: Mit einem Siebenmeter in den letzten Sekunden warf Lutz Weßeling (links, hier mit Kiki Born) die SGSH in Köln-Chorweiler zum Sieg. Am Samstag kommt der Longericher SC nach Halver. 

Halver - Zu den Konstanten bei Handball-Drittligist SG Schalksmühle-Halver in der Zeit unter Trainer Stefan Neff zählt, dass die Halbserien immer gegen denselben Gegner beginnen: den Longericher SC. Am Samstagabend um 19.30 Uhr sind die Handballer aus Köln-Chorweiler an der Mühlenstraße in Halver zum Start in die Rückrunde der Saison 2018/19 zu Gast.

Immer eng, immer rassig, nie langweilig, immer völlig offen: Es könnte schlechtere Auftaktspiele geben für den gemeinen Handballfan. Allerdings auch leichtere für die SGSH-Handballer. Das Team von Chris Stark war in der Vorsaison das Überraschungsteam schlechthin, als es auf Rang drei ins Ziel kam. 

Diesmal nun sind die Kölner zwar nicht ganz so gut durch die erste Halbserie gekommen, aber immerhin punktgleich mit der SGSH Tabellensechster, wobei sie auch eine deutlich bessere Tordifferenz aufweisen – allerdings weist der direkte Vergleich der beiden die SGSH als Rangfünften zur Saisonhalbzeit aus. Trainer Stefan Neff freut sich somit auf eine echte Standortbestimmung und auch auf eine Chance, denn im Falle eines Sieges hätte die SGSH direkt den ersten Big Point des Jahres im Kampf um die DHB-Pokal-Qualifikation verbucht. „Zwei Punkte Vorsprung und den besseren direkten Vergleich – das wäre doch schon was“, sagt der Hagener, wohl wissend, dass es ähnlich schwer werden dürfte wie im Hinspiel. 

Seinerzeit gewann Ante Vukas in Köln-Chorweiler 21:20. Natürlich war es ein Sieg des kampfstarken SGSH-Kollektivs, aber ein bisschen fühlte es sich nach einem Triumph eines Einzelnen an, weil Vukas so extrem stark gehalten hatte. Es war das erste Pflichtspiel des kroatischen Keepers seinerzeit. „Nach hohem Rückstand und unheimlich statischer erster Halbzeit“, erinnert sich Stefan Neff, dem ein paar Dinge einfallen, die sein Team diesmal besser machen soll gegen den Tabellennachbarn. 

Der allerdings dürfte mit mehr Schlagkraft anreisen als im Hinspiel. In Chorweiler fehlten beim LSC mit Benjamin Richter, Marian Dahlke und Joshua Reuland drei absolute Leistungsträger. Vor allem Richter (Schulterverletzung), einer der Toptorschützen der vergangenen Drittliga-Jahre im Westen und Kopf des LSC-Teams, wurde schmerzlich vermisst. „Richter spielt in diesem Jahr keine überragende Saison“, sagt Neff, „und ich habe auch schon gegen Longerich gewonnen, als Richter dabei war…“ Diese Siege allerdings stammen aus der Zeit Neffs beim TuS Volmetal. 

Mit der SGSH war das 21:20 im August der erste Sieg gegen die Kölner. In der Vorsaison reichte es in der Domstadt zu einem 26:26, im Rückspiel verlor die SGSH 22:26. Auch dieses Ergebnis ist Warnung, wenn es überhaupt irgendeiner Warnung bedarf gegen die Schützlinge von Christian Stark. Das Duell einer Neff-SGSH gegen einen Stark-LSC gibt es am Samstagabend zum letzten Mal. Chris Stark geht im Sommer – nach sieben Jahren, in denen er dieses Team formte, in die 3. Liga und dort in dessen Spitzengruppe führte. Co-Trainer Andreas Klisch wird sein Nachfolger. „Schade“, sagt Stefan Neff, der die Arbeit von Chris Stark sehr schätzt. Umso mehr würde er sich freuen, sich von seinem Trainerkollegen mit einem Sieg und damit einer positiven Gesamtbilanz zu verabschieden.

Ohne Plessers, Brüning und Diehl erkältet

Hausaufgaben erfüllt: Die Drittliga-Handballer der SGSH sind auch über den Jahreswechsel fleißig gewesen und fit zurück ins Mannschaftstraining gekommen. Jedenfalls ist Trainer Stefan Neff zufrieden mit dem Zustand seines Teams, das allerdings nicht komplett sein wird gegen Longerich: Nicholas Plessers fällt aufgrund seiner Schleimbeutel-Entzündung im Ellenbogen (wir berichteten) nun endgültig aus. Für ihn rückt Luca Jannack aus der Verbandsliga-Reserve nach. 

Alexandre Brüning musste in dieser Woche aufgrund einer Erkältung im Training bis zum Donnerstag passen. Er wird am Samstag nicht im Vollbesitz seiner Kräfte sein, Neff aber hofft, dass sein Kapitän und Spielmacher zumindest dabei sein wird. Dasselbe gilt für Florian Diehl, der sich am Donnerstag mit einer Erkältung fürs Training abgemeldet hat. Kreisläufer-Hüne Dominic Luciano fehlt in dieser Trainingswoche, weil er mit der italienischen Nationalmannschaft im Einsatz ist, soll aber bis zum Spiel am Samstagabend auch wieder in Halver sein. 

SGSH: Vukas, Jannack – Merhar, Eigenbrodt, Spannekrebs, Weßeling, Diehl, Brüning, Hüller, Müller, Luciano, Ruskov, Hecker, Jorajuria, Sackmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare