Totensonntag: Handball ist doch nicht Boßeln...

+
Eine öffentliche Veranstaltung sind Handballspiele in der 3. Liga West gewiss. Auf- oder Umzüge aber gibt es dabei nicht...

SCHALKSMÜHLE -  Ein verwunderter Blick auf den Spielplan. Aurich contra SGSH – Anwurf am Totensonntag um 17 Uhr. Da war doch was? Genau: Sportverbot bis 18 Uhr. Gilt die 3. Liga also als Profiliga? Gibt es analog zur Fußball-Bundesliga eine Ausnahmeregelung?

Ein Anruf beim DHB. Anne Adamczewski, zuständig für der Verwaltung des Spielbetriebs der 3. Ligen, muss nachfragen. Und ruft zurück. Horst Keppler, Spielausschuss-Vorsitzender der 3. Liga hat festgestellt: keine Ausnahmeregelung. Ist Sache des Bundeslands. Die Vereine müssen sich nach den Bestimmungen des Bundeslands richten.

Also im Internet geschaut: Das alte „Tanzverbot“, das neuerdings auch für öffentliche Veranstaltungen wie Sportveranstaltungen angewendet wird, gilt in Niedersachen von 5 Uhr bis 24 Uhr – also sogar sechs Stunden länger als in NRW.

Anruf in Aurich. Das Sportamt wundert sich. Am Totensonntag wird in Aurich doch sogar Fußball gespielt. Die komplette Ostfrieslandliga (Kreisliga A) ist im Einsatz. Nur Boßeln sei verboten. Ein Gesetz? Nie gehört. Man solle doch bitte beim Ordnungsamt nachfragen.

Dort herrscht Verwunderung. „Da wäre ich aber traurig, ich habe doch eine Dauerkarte für den OHV“, sagt die Dame und verweist an den Amtsleiter. Der heißt Günther Oltmann und sagt, dass man nur beim Kirchgang auf Sportveranstaltungen verzichte, und empfiehlt eine Anfrage beim Ministerium in Hannover.

Eine Nische für besondere Fälle

So weit will man nicht gehen. Es hilft auch ein Blick ins Internet. Dort heißt es im Niedersächsischen Gesetz über die Feiertage in § 6, Absatz 2: „Am ... letzten Sonntag vor dem 1. Advent (Totensonntag) sind zusätzlich verboten: ... b) öffentliche sportliche Veranstaltungen gewerblicher Art; c) öffentliche sportliche Veranstaltungen nicht gewerblicher Art, sofern sie mit Auf- oder Umzügen, mit Unterhaltungsmusik oder mit Festveranstaltungen verbunden sind.“

Mit anderen Worten: Anders als am Karfreitag sind nicht generell öffentliche Sportveranstaltungen untersagt in Niedersachsen. Es gibt die Nische, in dieser Nische wird man sich treffen. Nur Eintritt darf der OHV nicht nehmen...

Thomas Machatzke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare