Der Versuch, im Verfolgerduell wieder Tritt zu fassen

+
Sven Potberg trifft mit der SGSH-Reserve am Samstag um 17 Uhr im Verfolgerduell am Löh auf die HSG Schwerte/Westhofen. Nach dem 28:37 im Hinspiel in Schwerte hat das Team aus Halver und Schalksmühle noch eine Rechnung offen.

SCHALKSMÜHLE -  Auf dem Papier ist es ein Verfolgerduell. In der Praxis aber hat der HTV Sundwig/Westig in der Handball-Landesliga keine wirklichen Verfolger mehr. Gleichwohl spielt am Samstag um 17 Uhr am Löh der Dritte gegen den Zweiten: Die SGSH-Reserve erwartet die HSG Schwerte/Westhofen.

Von Thomas Machatzke

„Wir wollen weiter um den zweiten Platz spielen“, sagt SGSH-Trainer Friedhelm Ziel vor dem Heimspiel gegen die Schwerter, „wir haben darüber gesprochen und uns bewusst ein anspruchsvolles Ziel gesetzt, für das es großes Engagement braucht.“ Engagement – Ziel fürchtet, dass eben dies ohne klares Ziel abhanden kommen könnte. In der Hinrunde hat sein Team sehr erfolgreich gespielt. In der Hinrunde waren die Leistungsträger verletzungsfrei, die Trainingsbeteiligung hoch. Zuletzt aber war die Beteiligung an den Übungsstunden nicht mehr so erfreulich: Mit der jüngsten Serie von 1:7-Punkten in Folge besteht durchaus ein signifikanter Zusammenhang .

„Wir versuchen, wieder Tritt zu fassen“, sagt Ziel, der aber unter der Woche wieder zum Teil auf Markus Knuth (krank) und Marcel Meisterjahn (Nebenjob) verzichten musste. Umstände, die den Trainer nicht zufrieden stimmen. Am Wochenende werden beide dabei sein, dafür fehlt mit Florian Ludwig (Klassenfahrt) ein Youngster für die linke Außenbahn.

Viel Respekt vor dem Schwerter Tempospiel

Das Erfolgsrezept gegen den Tabellenzweiten aus Schwerte, der mit Alexandr Denissov (128 Tore) den besten Goalgetter der Liga mit zum Löh bringt, bringt Ziel exakt auf den Punkt: „Es muss uns gelingen, die Schwerter ins Spiel 6:6 zu zwingen“, sagt der Lüdenscheider, „und dann müssen wir sehr aufmerksam decken. Auch das hat mir zuletzt gar nicht gut gefallen.“ Das Hinspiel verloren die SGSH-Handballer in der Halle des Friedrich-Baehrens-Gymnasiums 28:37. Es war ein Tag, an dem nicht viel ging und die Gäste am Ende im Tempowirbel der HSG untergingen. Die Niederlage in Schwerte war für die SGSH die einzige in den ersten elf Saisonspielen. Ein Spiel, für das die Handballer aus Halver und Schalksmühle gerne Revanche nehmen würden. Ob’s gelingt? Nach den jüngsten Leistungen wäre dies zumindest eine Überraschung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare