Handball, 3. Liga Nord-West

Gerechte Punkteteilung für starke Dragons gegen den Spitzenreiter

+
Sieben Treffer gegen den Spitzenreiter: Christopher Klasmann.

Halver - Am Ende eines nicht alltäglichen Handball-Abends an der Halveraner Mühlenstraße stand eine gerechte Punkteteilung: Nach dem 28:28 (17:13)-Unentschieden gegen den Spitzenreiter Wilhelmshavener HV bleibt Handball-Drittligist SGSH Dragons daheim ungeschlagen, der WHV bleibt nach der Spenger Heimniederlage gegen Hagen Tabellenführer. So waren beide Seiten nach einem intensiven Kräftemessen nicht unzufrieden.

Die erste Halbzeit gehörte einer SGSH, die 30 Minuten lang brannte, der gerade offensiv vieles gelang. Christopher Klasmann traf aus allen Lagen, aber auch Hüller und Tubic wirbelten. Die Gäste probierten es mit verschiedenen Formationen im Abwehrblock (Postel/Srsen, Srsen/Stabljic, Postel/Sabljic), doch nichts griff. So war es bis zum 10:10 ein Tempo-Spektakel auf Augenhöhe.

Danach setzten sich die Gastgeber bis zum 17:13 zur Pause ab - die vorher eine Spur zu offensive Abwehr fand nun einen seriöseren Modus und generierte die nötigen Ballgewinne. Auch dank Ante Vukas, der in den ersten 30 Minuten zu den besten Akteuren auf dem Feld gehörte und u.a. zwei Siebenmeter parierte. Eine 17:13-Führung zur Pause gegen den Spitzenreiter - das war aller Ehren wert. „Noch ist nichts passiert“, bemerkte Dragons-Coach Mark Dragunski derweil, er sollte recht behalten.

Bis zum 22:18 (39.) blieb die SGSH nach der Pause auf Kurs, dann aber nahmen sich die Gastgeber eine elfminütige Auszeit in der Offensive. Die hing natürlich auch damit zusammen, dass sich der Gast von der Nordsee defensiv steigerte. Im Mittelblock hatte Christian Köhrmann nun neben dem vorne wie hinten starken Ex-SGSHler Stanko Sabljic mit Matej Kozul einen beweglicheren Spielertypen gebracht. Das sah gut aus. So gab es nun weniger Räume. Das Dragons-Angriffsspiel kam zum Erliegen.

Anders der WHV, der nun auch die ersten Torwartparaden durch Prost verzeichnete und besser ins Tempospiel kam, vor allem immer wieder über den schnellen Linksaußen Sebastian Maas (10/2), der neben Tim Rozman (6) offensiv herausragte beim Titelfavoriten. So wurde aus dem 22:18 ein 22:25 (48.), die Partie war gekippt.

Mark Dragunski brachte nun Fabian Hecker. Bis zum 23:26 (52.) deutete aber noch nichts auf eine Wende hin. Die folgte kurioserweise nach dem 24:26 durch Klasmann (53.) und einer folgenden Hecker-Zeitstrafe. Auf Gästeseite saß Drechsler ebenfalls auf der Strafbank. Die Teams spielten 5:5 - Köhrmann aber brachte den sechsten Feldspieler. Zweimal verdaddelte der WHV nun die so entstandene Überzahl-Situation hektisch - zweimal trafen Hüller und Frenzel ins leere Tor. 26:26 (54.) - die Halle stand Kopf.

Schwolow zum 26:27, zweimal Diehl zum 27:27 und 28:27. Ballbesitz für die SGSH, ein Ballverlust, ein Gegenstoß durch Maas zum 28:28 (58.). Danach blieben 120 Sekunden für eine Entscheidung. Doch Hüller traf bei der letzten SGSH-Chance nur die Latte, Schwolow auf der Gegenseite Sekunden vor dem Ende den Innenpfosten. So blieb es beim 28:28, und alles andere wäre diesem Spiel auch nicht gerecht geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare