Handball, 3. Liga Nord-West

Drittliga-Handball 20/21: 132 Zuschauer am Löh, 204 an der Mühlenstraße

+
Dieses Bild gehört der Vergangenheit an: Dicht zusammensitzende, feiernde Fans wird es in dieser Form in der neuen Spielzeit an der Mühlenstraße nicht geben.

Schalksmühle – Noch gut drei Wochen sind es bis zum Saisonstart in der 3. Liga Nord-West. Bei den SGSH Dragons sind es also noch gut drei Wochen bis zum ersten Heimspiel gegen den Aufsteiger ESG Gensungen/Felsberg (3. Oktober, 19.30 Uhr, Sporthalle Mühlenstraße).

Die Zuschauerzahl für den Auftakt kann auch jetzt schon ziemlich exakt prognostiziert werden: 204 Zuschauer sind an der Mühlenstraße unter den aktuellen Corona-Rahmenbedingungen zugelassen. In der Sporthalle Löh werden es 132 Zuschauer sein. Ausverkaufte Heimspiele dürften da an der Tagesordnung sein. „Nein, man hat sich das nicht vorstellen können, dass man sich einmal auf so eine Saison vorbereiten muss“, sagt der 1. Vorsitzende der Dragons, Mark Schür, „ich persönlich glaube angesichts des dichten Spielplans auch nicht, dass die Saison zu Ende gespielt werden wird.“ Vorbereitet ist die SGSH derweil trotzdem auf alles.

Dauerkarten: 110 Dauerkarten sind verteilt worden – zum Teil im Verkauf, zum Teil an Sponsoren. Dauerkarten-Inhaber werden sich bis mittwochs vor dem Heimspiel per E-Mail bestätigen müssen, dass sie das Heimspiel auch tatsächlich besuchen. Ansonsten geht die Karte an der Abendkasse in den Verkauf.

Abendkasse: Die offenen Karten werden am Abend verkauft. Am Löh könnten dies – wenn alle Dauerkartenbesitzer kommen – nur noch 22 sein. Die Gäste erhalten ein Bändchen, mit dem sie in die Halle kommen und einen fest zugewiesenen Sitzplatz. Alle Sitzplätze sind sowohl am Löh als auch an der Mühlenstraße als Zweier-Sitzgruppen mit eineinhalb Metern Abstand zur nächsten Gruppe konzipiert. 

Kinder als Zuschauer: Die Zeit, in der der eigene Nachwuchs ohne Karte die Heimspiele schauen konnte, ist vorbei: Auch die jungen Kinder werden auf die Zuschauerzahl angerechnet, werden auch Karten kaufen müssen. Die SGSH plant allerdings, in jedem Heimspiel einer anderen eigenen Jugendmannschaft einen kostenlosen Eintritt zu ermöglichen – auch hier muss bis mittwochs die Teilnehmerzahl angemeldet werden. 

Gästefans: Karten für Fans der Gästemannschaften wird es nicht geben. „Wenn an der Abendkasse ein Fan des Gastes als neutraler Fan in die Halle will, ist das etwas anderes. Aber offiziell sind keine Gästefans mit Schals und in Trikots zugelassen“, erläutert Mark Schür. 

Gästekontingente: Der Gast darf mit einem 25-Mann-Kontingent am Spiel teilnehmen. Zu den 16 Spielern und dem vierköpfigen Trainerstab dürfen fünf weitere Mannschaftsverantwortliche mitkommen. Dies gilt auch für die SGSH auf Auswärtstouren. Auf diesen Fahrten ist es auch nicht mehr erlaubt, eigene Fans im Mannschaftsbus mitzunehmen. 

Derby-Heimspiele: Für die Derbys gegen die Mendener Wölfe, Eintracht Hagen und den TuS Volmetal steht die SGSH im Austausch mit den anderen Vereinen. Hier soll es ermöglicht werden, dass dem Gast nach einem Agreement im „gegenseitigen Austausch“ 30 Karten zur Verfügung gestellt werden fürs Derby. Dann könnten auch 30 SGSH-Fans auswärts dabei sein. 

Finanzielle Einbußen: „Wir haben das noch nicht komplett überschlagen“, sagt Mark Schür, „aber es ist davon auszugehen, dass sich die Heimspielerlöse mindestens um die Hälfte reduzieren. Nimmt man das Beispiel eines Derbys mit 1000 Zuschauern und rechnet für 800 Zuschauer weniger den vollen Preis, dann fehlen allein an einem Derbyabend 8000 Euro an Eintrittsgeldern.“ 

Spielaufteilung: Obwohl die Zuschauerkapazität in Halver größer ist, sollen zwei der sechs Heimspiele bis Jahresende am Löh stattfinden: am 17. Oktober gegen den HSV Hannover und am 21. November gegen Spenge. „Am Jahresende werden wir dann neu diskutieren“, sagt Mark Schür, „auch deshalb, weil dann am Löh die Hallensanierung ansteht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare