Alex Brauckmann verlässt die SGSH

+
Verlässt die SGSH in Richtung Menden: Alexander Brauckmann.

Schalksmühle - Zehn Tage vor dem Saisonauftaktspiel gegen den TuS Ferndorf hat sich der Kader von Handball-Drittligist SG Schalksmühle-Halver reduziert. Rechtsaußen Alexander Brauckmann verlässt den Verein auf eigenen Wunsch und schließt sich dem ambitionierten Oberligisten HSG Menden-Lendringsen an.

Am vergangenen Freitag hatte Brauckmann im Gespräch mit dem Sportlichen Leiter der SGSH, Axel Meyrich, und Trainer Mathias Grasediek um die Freigabe aus seinem noch bis zum 30. Juni 2015 laufenden Vertrag gebeten. Der Hintergrund ist kein überraschender: die Konkurrenzsituation auf der Rechtsaußenposition. Mit Jacek Wardzinski (Gazsystem Pogon Stettin) und Achim Jansen (Leichlinger TV) hatte sich die SGSH die Dienste von gleich zwei hochkarätigen Rechtsaußen gesichert.

Zu Beginn der Vorbereitung hatte Brauckmann noch eine Anfrage des benachbarten Oberligisten TuS Volmetal abgelehnt und bekundet, den Konkurrenzkampf aufnehmen zu wollen. Rund acht Wochen später dann die Bitte um Freigabe.

„Wir werden uns in aller Freundschaft trennen. Alex hat sich in seiner Zeit bei der SGSH immer korrekt verhalten“, bestätigte Mark Wallmann, Geschäftsführer der SH Handball-Spielbetriebs GmbH, dass der Linkshänder die Freigabe für seinen neuen Verein ohne Probleme bekommen werde.

Von Seiten der SGSH hatte auch die Überlegung im Raum gestanden, dass Brauckmann punktuell die Landesliga-Reserve hätte verstärken können. „Das macht aber nur Sinn, wenn Alex voll dahinter gestanden hätte. Ich kann seine Entscheidung für einen Wechsel verstehen“, so Axel Meyrich am Mittwoch.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare