Handball

Auch der TuS Volmetal verzichtet auf die DHB-Pokalrunde

Axel Vormann (rechts), Sportlicher Leiter der SGSH
+
Axel Vormann (rechts) hätte sich für die Pokalrunde mehr Gegner aus der Nachbarschaft gewünscht.

Schalksmühle – Auch der TuS Volmetal wird in der freiwilligen Pokalrunde des DHB für Drittligisten nicht zu den Gegnern der SGSH Dragons zählen. Die „Taler“ haben sich am Sonntag gegenüber dem Deutschen Handball-Bund erklärt. Nach den Bergischen Panthern, den Mendener Wölfen, Longerich, Leichlingen und Opladen sind die Volmetaler damit der sechste Vereine aus der Großregion, NRW Süd, der keine Lust auf die Pokalrunde hat.

„Wir haben uns dazu entschlossen, nicht für die DHB-Pokalrunde zu melden, weil aus der näheren Umgebung bis auf die SGSH Dragons niemand an den Spielbetrieb teilnehmen möchte“, wird Volmetals Trainer Marc Rode auf der Internetseite des Vereins zitiert, „aus unserer Sicht macht es in der jetzigen Situation, gerade jetzt da die Fallzahlen der Pandemie wieder steigen, wenig Sinn, Fahrten von mehreren Stunden für ein Handballspiel in Kauf zu nehmen.“

Volmetals Handballchef André Blümel kritisiert zudem die Auflagen für die Pokalrunde, so den Strafenkatalog und vor allem auch die Pflicht zum Livestreamen der Spiele in Internet. Es sei den Volmetaler Fans, die schon Geld für eine Dauerkarte ausgegeben hätten und trotzdem nicht in die Halle dürften, nicht zuzumuten, nun auch noch vier bis fünf Euro für eine Übertragung im Internet zu bezahlen. Die Volmetaler wollen am Training mit dem entsprechenden Hygienkonzept festhalten und sich ganz auf die neue Saison im Herbst konzentrieren.

Übersichtliche Teilnehmerzahl aus NRW

Wer bleibt also als Gegner für die SGSH? Am Sonntagabend hat Andreas Tiemann, Chef der Spielkommission des DHB, eine Liste von 27 Mannschaften herumgeschickt, die Interesse an der Pokalrunde haben – darunter gleich vier Zweitvertretungen, die außer Konkurrenz spielen, weil sie im DHB-Pokal kein Startrecht haben. Aus der Staffel Nord-West haben danach sechs Teams gemeldet – allerdings mit Aurich, Habenhausen, Cloppenburg (alle Niedersachsen) und Gensungen (Hessen) vier, die nicht aus NRW kommen. Aus NRW hat lediglich noch die Ahlener SG eine Meldung abgegeben. Selbst wenn das Team HandbALL Lippe II wie angekündigt noch dazukommen sollte, bleibt das Feld in NRW sehr übersichtlich.

Die Frage nach dem Modus

Axel Vormann, Sportlicher Leiter der SGSH, ist über diese Entwicklung natürlich nicht begeistert, hätte gerne Duelle gegen Mannschaften wie Volmetal, Menden oder die Bergischen Panther gesehen. „Die Frage ist jetzt, welchen Modus man finden wird“, sagt Vormann, „wenn man vier bis fünf Plätze für den DHB-Pokal in der Aufstiegsrunde und sieben bis acht Plätze in der Pokalrunde ausspielen sollte, dann könnte es bei dieser Anzahl an Mannschaften ja auf einen K.o.-Modus hinauslaufen – vielleicht mit Hin- und Rückspiel. Dann wären es zwei Gegner, die man schlagen müsste bis zum DHB-Pokal, und die Runde hätte echten Wettkampfcharakter.“

In so einem Fall könnte die SGSH zum Beispiel regional gegen Ahlen gelost werden in der 1. Runde. Dann wäre es womöglich nur eine weite Tour. Würde man dagegen einen Gruppenmodus wählen, dann würde es unübersichtlicher. Wohl erst nach dem 31. März wird hierzu Abschließendes erwartet werden können. Eines steht für Axel Vormann allerdings so oder so fest: „Eine so lange Zeit nur mit Training bis zum Herbst – das wäre einfach schwierig“, sagt Vormann, „wobei man natürlich immer die Entwicklung der Zahlen in der Pandemie abwarten muss.“ Sollte diese indes eine Runde zulassen, dann wäre die SGSH auch ohne Gegner aus der Nachbarschaft auf jeden Fall gerne dabei.

Die 27 gemeldeten Teams im Überblick

Folgende Mannschaften haben bisher für die Pokalrunde in der 3. Liga gemeldet:

Staffel Nord-West (6): Ahlener SG, SGSH Dragons, OHV Aurich, ATSV Habenhausen, ESG Gensungen/Felsberg, TV Cloppenburg

Staffel Nord-Ost (5): TSV Altenholz, Oranienburger HC, TSV Burgdorf II, SC Magdeburg II Youngsters, HSG Ostsee N/G

Staffel Mitte (8): TV Gelnhausen, HSG Bieberau-Modau, HSG Rodgau Nieder-Roden, HSC Bad Neustadt, TV Kirchzell, TSG Haßloch, HG Saarlouis, SV 64 Zweibrücken

Staffel Süd (8): SG Leutershausen, HG Oftersheim/Schwetzingen, HC Erlangen II, HBW Balingen-Weilstetten II, TGS Pforzheim, TSV Blaustein, TV Plochingen, SG Pforzheim-Eutingen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare