SGKM-Frauen beenden Negativserie und hoffen wieder

+
Stephanie Kowitz und die SGKM haben die rote Laterne wieder abgegeben.

Meinerzhagen - Durch einen 27:20 (17:9)-Erfolg über die SG DJK Bösperde haben die Landesliga-Handballerinnen der SG Kierspe-Meinerzhagen ihre lange Negativserie beendet und sich zugleich der am letzten Spieltag übernommenen roten Laterne des Schlusslichts direkt wieder entledigt.

Damit haben es die Volmestädterinnen nunmehr wieder selbst in der Hand, die Landesliga sportlich zu halten und sogar noch die sichtlich schwächelnden Gäste aus Bösperde zu stellen.

Die beiden hoch verdienten Punkte erspielte sich das Kaschube-Team in erstaunlich überzeugender und leichtfüßiger Manier. Den weit von der Form der Hinrunde entfernt auftretenden Gästen gestattete es die dicht gestaffelte SGKM-Abwehr nicht ansatzweise, ins Spiel zu kommen, was nach dem anfänglichen 5:4 (11.) zu einem richtungsweisenden 16:7 (26.) führte.

Diese Führung erspielten sich die Volmestädterinnen vor allem dank einer geschlossenen Teamleistung mit sehr ausgeglichener Angriffsreihe. Gegen Bösperdes 6:0-Deckung zeigte die SGKM eine lange nicht mehr gesehene Laufbereitschaft. So wurde die DJK-Abwehr ein ums andere Mal ausgehebelt, veritable Lücken waren die Folge.

Spätestens nach Stephanie Kowitz’ Treffer zum 21:13 (48.) war auch das letzte Aufbäumen der DJK Bösperde beendet, so dass die Gastgeberinnen eine ungefährdete Schlussphase verlebten, in der sich Torhüterin Verena Schuster noch mehrmals auszeichnen konnte. Sechs Siebenmeter und nicht minder viele Versuche von den Feldpositionen wusste sie zu entschärfen, womit sie sich nahtlos in das gute Gesamtbild des Fusionsklubs einreihen konnte, das urplötzlich wieder Hoffnung auf die sportliche Rettung gibt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare