Eine neuer Spielmacher für die SGSH-Reserve

Neu bei der SGSH-Reserve: Marco Luciano.

Schalksmühle - Handball-Landesligist SG Schalksmühle-Halver II hat mit Blick auf die neue Saison die wohl letzte Personalentscheidung getroffen. Vom Oberligisten HSG Gevelsberg/Silschede wechselt Marco Luciano zur Mannschaft von Trainer Dirk Pfaffenbach.

Von Thomas Machatzke

Luciano stellte sich am Freitagabend beim Training der SGSH-Landesliga-Reserve in der Sporthalle Mühlenstraße offiziell seinem neuen Team vor.

Der Landesligist hatte personell noch einmal tätig werden müssen, nachdem der junge Werdohler Michel Lengelsen seine ursprüngliche Zusage überraschend wieder zurückgezogen hatte. „Ich denke, wir haben uns mit der neuen Lösung nicht verschlechtert“, schmunzelte Axel Meyrich, Sportlicher Leiter der SGSH, bei der Bekanntgabe des Wechsels. In der Tat: Rückraumspieler Marco Luciano weist langjährige Verbands- und Oberliga-Erfahrung auf, war jahrelang prägendes Gesicht der HSG. Der 32 Jahre alte Rechtshänder ist der ältere Bruder von Drittliga-Kreisläufer Dominic Luciano.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Marco“, ist auch SGSH-Trainer Dirk Pfaffenbach mehr als zufrieden mit der Verstärkung seines Rückraums. „Gerade die jungen Spieler werden von Marcos Erfahrung absolut profitieren können.“ Die Planungen der SGSH-Reserve sind damit abgeschlossen. „Sollte uns noch ein Linkshänder zulaufen, sagen wir sicher nicht nein“, sagt Meyrich, „aber Stand heute gehe ich davon aus, dass der Kader nun komplett ist.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare