25:26-Niederlage gegen Krefeld

SGSH 15 Minuten ohne Tor: 25:26 verloren

+
Starke erste Halbzeit: Maciej Dmytruszynski.

Halver - Es war ein Finale in Moll: 25:26 (14:13) unterlag Handball-Drittligist SG Schalksmühle-Halver am Samstagabend in Halver gegen die HSG Krefeld. Dabei hatte das Grasediek-Team schon 24:20 (45.) geführt, dann aber bis zur 60. Minute kein Tor mehr geworfen.

Von Thomas Machatzke

Maciej Dmytruszynski war der Mann der ersten Halbzeit vor 400 Zuschauern: Sieben Treffer erzielte der lange Pole in den ersten 30 Minuten für das Grasediek-Team und hatte damit großen Anteil an der knappen 14:13-Pausenführung in einem temporeichen, guten Handballspiel, das allerdings von beiden Seiten nicht mehr mit der allerletzten Intensität geführt wurde. Auch der verspätete Beginn wurde von beiden Seiten gelassen genommen - weil der Sonneneinfall in der Halle Mühlenstraße einem Torwart das Halten praktisch unmöglich gemacht hätte, musste erst mit Matten und Werbebannern improvisiert werden. Mit 23 Minuten Verspätung ging es los.

Nach dem Seitenwechsel erwischte die SGSH den besseren Start, was mit den Paraden von Mareks Skabeikis und der guten Form von Julian Mayer zusammenhing. Bis auf 21:16 (41.) zog der Gastgeber davon. Dann riss sich Krefeld nach einer Auszeit noch einmal zusammen. Vor allem der vorher blasse Tim Gentges drehte nun in der Rückraum-Mitte mächtig auf. Bis zum 24:20 war für die SGSH alles auf Kurs (45.). Dann ging der Faden nach einigen Wechseln offensiv wie defensiv komplett verloren. Die Krefelder drehten den Spieß zum 24:26 (59.) um.

SGSH unterliegt HSG Krefeld 25:26

Mayers Anschlusstor (60.) kam zu spät. Die HSG spielte die Uhr bis kurz vor dem Ende herunter. Nach einem Pletz-Fehlversuch (59:55) leistete sich Kuhfuss noch ein Foul gegen Skabeikis, bei dem er mit einer Zeitstrafe mehr als gnädig davon kam. Die Uhr lief derweil herunter, das Kampfgericht ignorierte die direkt von Mathias Grasediek gelegte grüne Auszeit-Karte. Und so war der Abend vorbei, das Spiel verloren und die SGSH-Laune verdorben.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie am Montag in der Printausgabe Ihrer Lokalzeitung!

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare