Linkshänder-Engpässe bei der SGSH

+
Eine Woche nach dem Start gegen Lemgo II geht es für die SGSH am Freitagabend nach Leichlingen.

Schalksmühle - Gemessen an den Favoriten-Einschätzungen der Konkurrenz ist es das Topspiel der 2. Runde in der 3. Liga West: Am Freitagabend um 20 Uhr gastiert die SG Schalksmühle-Halver im Smidt-Forum „Am Hammer“ beim Leichlinger TV und mithin beim ersten Tabellenführer der neuen Saison.

Die SGSH wird sich in dieser Saison häufiger als in der Vergangenheit mit der Favoritenrolle anfreunden müssen, nicht aber am Freitagabend: Von der Konstellation her sind die Teams eher auf Augenhöhe zu sehen, der personelle Aspekt macht das Grasediek-Team allerdings fast schon zum Außenseiter gegen die Pirates, die beim Saisonstart in Bremen-Habenhausen (35:25-Sieg nach 18:6-Führung zur Pause) zumindest eine Halbzeit lang beeindruckten.

Der personelle Aspekt im Update: Zwei bis drei neue schlechte Nachrichten gab es in dieser Woche. Die Diagnose nach MRT ergab bei Kristian Eskericic einen Bänderriss im Sprunggelenk. „Drei Wochen komplett stilllegen, aber wohl fünf bis sechs Wochen Pause“, sagt Grasediek über den 21-jährigen Kroaten, der am Samstag unter Schmerzmitteln noch sieben Treffer zum Auftaktremis gegen Lemgo II beigesteuert hatte. An einen Einsatz in der Blütenstadt ist so wenig zu denken wie bei den langzeitverletzten Todor Ruskov, Achim Jansen und Florian Diehl. Diehl hat nach seinem Kahnbeinbruch zudem auch eine weitere schlechte Nachricht erhalten – er muss die Hand für weitere drei Wochen komplett schonen.

Dazu kommt, dass Jacek Wardzinski in dieser Woche mit einer Virus-Infektion außer Gefecht gesetzt war. Er soll bis zum Freitagabend aber wieder an Bord sein – ob voll belastbar, ist eher fraglich. Dazu kommt, dass Julian Mayer nach siebenwöchiger Pause zwar fest eingeplant ist, aber seine Praxis rein aus dem Training bezieht. Er ist derweil neben Wardzinski der einzige Linkshänder im 14er-Kader.

Zur Not mit drei Rechtshändern im Rückraum

„Wir können im Rückraum auch mal mit drei Rechtshändern spielen – das ist in Schalksmühle ja gute Tradition“, sagt Cheftrainer Mathias Grasediek und hat Routinier Maciej Dmytru-szynski für die Rechtshänder-Rolle im rechten Rückraum im Blick. Erquicklich ist die Situation gleichwohl nicht. „Es zeigt sich schon jetzt, wie weitsichtig es war, einen so großen Kader zu haben“, sagt Grasediek und erhofft sich in Leichlingen trotzdem einen Schritt nach vorn: „Wir müssen über längere Phasen die Konzentration hoch halten und im Angriff konsequent unsere Chancen herausspielen.“

Im Angriff wird die SGSH auch Geduld benötigen gegen die massive 6:0-Abwehr des Teams von Trainer Frank Lorenzet. In der Vorsaison setzte es in Leichlingen eine mehr als klare Niederlage, dafür hatte die SGSH die Pirates im Rückspiel lange Zeit im Griff. „Bei Leichlingen hat sich im Grunde nichts Großartiges verändert“, sagt Grasediek trotz der LTV-Nachbesserungen am Kader, „Leichlingen hat zuletzt immer zu den Topteams der Liga gezählt. Was aber in der vergangenen Spielzeit schwer zu erklären war, waren die großen Schwankungen.“ Schwankungen, die der SGSH nach dem tollen Leichlinger Start diesmal gar nicht unrecht wären...

SGSH: Formella, Plessers – Feldmann, Munkel, Dmytruszynski, Müller, Mayer, Wardzinski, Merhar, Fleischhauer, Büchel, Eigenbrodt, Weßeling, Luciano

Leichlinger TV: Eher kosmetische Veränderungen am Kader

Der Ex-Zweitligist Leichlinger TV hat im Sommer eher kosmetische Veränderungen am Kader vorgenommen, keinen wirklichen Umbruch. Das Gros der Leistungsträger ist noch da. Mit ein bis zwei Ausnahmen: Kreisläufer Felix Janssen als absoluter Leistungsträger spielt inzwischen in Nippes, Tim Menzlaff in Langenfeld. Am Kreis hat der LTV das Problem intern gelöst: Mit dem für die Abwehr immens wichtigen Tim Hilger ist einer der beiden Spielmacher (neben Toptorschütze Valdas Novickis) auf die Kreis-Position gewechselt.

Im linken Rückraum ist hinter Henning Padeken mit Karol Zechmeister ein Neuzugang aus Bratislava dazugekommen, ebenfalls ein starker Abwehrspieler. Königstransfer für die Offensive war Kevin Christopher Brüren aus Duisburg, an dem auch die SGSH großes Interesse hatte. Er wertet den rechten Rückraum deutlich auf. Ein Wiedersehen gibt es mit einem Ex-Schalksmühler: Damian Bungart teilt sich inzwischen „Am Hammer“ mit Ante Vukas die Torwartposition.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare