Meyrich-Nachfolger gefunden

Axel Vormann neuer Sportlicher Leiter

+
Wird neuer Sportlicher Leiter der SGSH: Axel Vormann.

Schalksmühle - Es ist ein überraschendes Comeback: Axel Vormann kehrt als Sportlicher Leiter der SG Schalksmühle-Halver auf die Handballbühne zurück. Der STV-Torjäger vom Dienst aus den 90er-Jahren wird seine Aufgabe im Sommer antreten.

Am späten Sonntagabend veröffentlichte die SGSH die Neuigkeit auf ihrer Internetseite. Dabei erklärt der Halveraner: „Ich freue mich auf die Aufgabe. Ich sehe mich als Ansprechpartner und Schnittstelle zwischen Vorstand, Umfeld, Trainer und erster und zweiter Mannschaft.“ Auch wenn Vormann die Aufgabe erst nach Übernahme des Traineramtes durch Stefan Neff antreten will, steht er dem aktuellen Vorstand schon jetzt mit Rat und Tat zur Seite. Vormann wird also für die Belange von erster und zweiter Mannschaft zuständig sein.

Damit ist die Aufgabe nicht so weit gefasst wie bei seinem Vorgänger Axel Meyrich. Meyrich, der aktuell noch als Co-Trainer des Drittliga-Teams im Amt ist, war im Oktober nach dem Auswärtsspiel beim TuS Volmetal zurückgetreten, weil der übrige SGSH-Vorstand ihn bei den Diskussionen um eine sofortige oder langfristige Trennung von Trainer Mathias Grasediek komplett außen vor gelassen und mithin hintergangen hatte. Seitdem hat die SGSH nun zweieinhalb Monate ohne Sportlichen Leiter hinter sich.

Vormann: Leistungsträger der goldenen Generation

Die Sachkompetenz von Vormann ist unumstritten. Als Jugendlicher wechselte Vormann vom TuS Volmetal zum Schalksmühler TV, wurde mit der A-Jugend Vize-Westfalenmeister und führte direkt im ersten Senioren-Jahr den Schalksmühler TV im Frühjahr 1990 als junger Leistungsträger in die Regionalliga. Dort war er einer der Toptorschützen und fand so den Weg zu Zweitbundesligist VfL Eintracht Hagen (1991 bis 1994). Danach spielte er nochmals bis 1999 für den Schalksmühler TV, ehe eine Schulterverletzung das Karriereende bedeutete. Vormann war dabei einer der komplettesten Spieler der goldenen Generation, war nicht nur Topshooter, sondern auch tragende Säule in der Defensive.

Nach seiner aktiven Karriere blieb Vormann dem Handball treu, erwarb die Trainer-B-Lizenz und trainierte die TSG Lennestadt in der Verbandsliga und später den TuS Volmetal. Im Jahr 2007 zog es ihn nochmals zum Löh, als er die männliche B-Jugend der JHG Mark-Süd (heutiger Name: SGSH Juniors) übernahm - übrigens seinerzeit gemeinsam mit Dirk Pfaffenbach, der heute die Reserve der SGSH in der Landesliga trainiert. Dieser Jahrgang war gerade Westdeutscher Vizemeister der C-Junioren geworden. Zu seinem Personal gehörten seinerzeit Florian Diehl, Kevin Herzog und Niklas Polakovs. In der B-Jugend erfüllten sich die Wünsche nicht, Herzog und Polakovs verließen bald die JHG Mark-Süd. Treppenwitz der Geschichte. Heute könnte Vormann als Sportlicher Leiter derjenige sein, der Herzog und Polakovs zurückholt zum Löh...

Ausführlicher Bericht und Kommentar in der Printausgabe der Lokalzeitung am Dienstag 

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare