SGSH nach Gummersbach

Derby in Schwalbe-Arena ohne Dmytruszynski

+
Auch Jan Stuhldreher hat eine Gummersbacher Vergangenheit, arbeitete während seines Studiums für den Bundesligisten: Am Sonntag ist er mit der SGSH im Oberbergischen bei der VfL-Drittliga-Reserve zu Gast.

SCHALKSMÜHLE - Es ist gar keine weite Reise, und doch eine Reise in eine neue Sporthalle: In der Gummersbacher Schwalbe-Arena, in der der Traditionsverein aus dem Oberbergischen seit August seine Bundesliga-Heimspiele austrägt, trifft die SG Schalksmühle-Halver am Sonntagabend (Anwurf 18.30 Uhr) auf den VfL Gummersbach II.

4132 Zuschauer passen offiziell in die neue Multifunktionshalle auf dem Steinmüller-Gelände. So viele werden es nicht werden, doch mit einem guten Zuspruch rechnet der Mittelrhein-Drittligist gegen die SGSH doch – schließlich ist es eine Art Nachbarschaftsduell. Ganz besonders für zwei Aktive: SGSH-Linkshänder Julian Mayer hat in der vergangenen Spielzeit ebenso noch für den VfL gespielt wie Kreisläufer Malte Müller. Eine Rückkehr an eine alte Wirkungsstätte ist es indes nicht – dafür ist die Halle zu neu.

Sportlich geht es für beide Teams um Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Bessere Karten hat in diesem Rennen aktuell das Gummersbacher Ensemble, das seit Mitte Dezember einen 7:1-Punkte-Lauf hingelegt und schon 16 Pluspunkte – drei mehr als die SGSH – hat. Besonders beeindruckend: der 29:24-Heimsieg zum Hinrundenfinale gegen Ferndorf. Die Ferndorfer verpassten deshalb den Herbstmeistertitel.

„Die Gummersbacher haben eine der besten Abwehrreihen der Liga und ein starkes Torwartgespann“, sagt SGSH-Trainer Mathias Grasediek und richtet sich auf ein zähes Ringen um jedes Tor ein. Zur normalen 6:0-Abwehr gesellt sich häufig ein offensives, variables 4+2-System. Dinge, auf die sich die SGSH in dieser Woche vorbereitet hat. Optimal war die Vorbereitung aber nicht.

Auch Niklas Polakovs fällt aus

Maciej Dmytruszynski hat nach einem MRT-Termin traurige Gewissheit darüber, dass seine Verletzung aus dem Hagen-Spiel wieder ein Muskelfaserriss ist: drei Wochen Pause. Florian Diehl tranierte aufgrund seiner Halsentzündung bis zum Donnerstag nicht. Grasediek hofft, dass es noch für einen Einsatz reicht. Niklas Polakovs liegt nun ebenfalls aufgrund einer Halsentzündung flach und fällt aus. Bei Kevin Herzog steht noch ein Arzttermin wegen seiner Probleme im Sprunggelenk aus. Daniel Buff musste unter der Woche wegen einer Grippe passen. Optimal ist anders...

„Unser Ziel ist es, aus den nächsten beiden Spielen zwei Punkte zu holen“, sagt Mathias Grasediek. Dem Spiel in Gummersbach folgt das Heimderby gegen den Tabellenzweiten Ferndorf. Leicht wird beides nicht. „Letztlich kommt es in Gummersbach darauf an, welche Mannschaft wir wirklich zur Verfügung haben“, sagt er, „natürlich haben wir eine Chance. Aber natürlich wird das auch richtig schwer – gerade jetzt, da in der Bundesliga EM-Pause ist. Die Gummersbacher haben da einen großen Fundus an Spielern und werden ein starkes Team aufstellen.“

Sei’s drum: Grasediek will von seinen Schützlingen sehen, dass sie an die Leistungen aus den Spielen gegen Hagen und Leichlingen anknüpfen. Vor allem im Rücklaufverhalten. „Zurücklaufen kann jeder schnell – egal, wer dabei ist“, sagt er. Es wäre der erste Schritt zu einem möglichen Erfolgserlebnis in der neuen, schmucken Sporthalle im Oberbergischen.

Thomas Machatzke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare