Handball: 3. Liga West

Selbstbewusst und achtsam

+
Vier Wochen Pause für Alexandre Brüning: Der SGSH-Kapitän laboriert an einem Muskelfaserriss, wird entsprechend auch am Samstag gegen den TSV GWD Minden II nicht mit von der Partie sein können.

Schalksmühle - Mit dem Karnevals-Wochenende beginnen für Handball-Drittligist SG Schalksmühle-Halver die Wochen, in denen der gute Rückrundenstart durch Siege gegen vermeintlich schwächere Gegner vergoldet werden soll.

Am Samstagabend starten diese Wochen für den Tabellenvierten mit dem Heimspiel gegen den TSV GWD Minden II (19.30 Uhr, Sporthalle Löh). Die Gäste aus dem Weserbergland sind Tabellenachter und damit von den sechs Gegnern, die bis zum Osterfest warten, der am besten situierte.

„Wir wissen, dass wir in den nächsten Spielen der Favorit sind, und natürlich wollen wir am liebsten zwölf Punkte, aber das heißt nicht, dass alles automatisch glatt läuft“, sagt SGSH-Trainer Stefan Neff, „das haben wir ja in der Hinrunde in Menden oder in Gummersbach gesehen…“ Locker und leicht glatt laufen dürfte es erst recht nicht gegen die technisch so gut ausgebildeten Youngster aus Dankersen. Vor denen hat Neff reichlich Respekt. 

„Die Mindener sind die einzigen, die es in dieser Saison geschafft haben, in Krefeld zu gewinnen“, sagt Neff mit Blick auf das 25:24 in der Glockenspitzhalle am vergangenen Samstag, „sie haben gegen Gummersbach II einen beeindruckenden 32:21-Sieg gefeiert. Ich glaube, das ist im Moment einer der schwersten Gegner, die wir bekommen können. Aber andersherum ist es auch für Minden eine der schwersten Aufgaben, in Schalksmühle zu spielen, denn auch wir haben zuletzt ganz starke Leistungen gezeigt und eine sehr gute Heimbilanz, die wir am Samstag ausbauen wollen.“ 

Als die SGSH das Hinspiel an der Weser 29:28 gewann, hatte das in dieser Saison von Ex-Bundesliga-Crack Moritz Schäpsmeier trainierte GWD-Team gerade einen kompletten Fehlstart hinter sich (Neff: „Typisch für eine 2. Mannschaft, die sich erst einmal finden muss…“). 2:10- Zählern zu Beginn folgten 18:8-Punkte. Seit Samstag ist das Konto erstmals positiv. 2018 hat Schäpsmeier mit seinen Schützlingen 6:2-Zähler geholt, dabei Kantersiege gegen Aurich (44:30) und Gummersbach II (32:21) gefeiert, auch in Krefeld zwischenzeitlich 19:13 geführt und nur in Longerich knapp 26:28 verloren. 

Ein Gegner von Pappe kann dieses junge Team, das Schäpsmeier um die routinierteren Christopher Kunisch und Max Hösl geformt hat, somit kaum sein. Zumal das so junge und starke Personal – allen voran Shooter Lukas Kister (93/26), Jonas Gertges (88/27), der schnelle Linkshänder Max Staar (79/4) und Spielmacher Tim Brand (72/2) – theoretisch auch durch A-Jugendliche ergänzt werden könnte, die sich anschicken, mal wieder um die Deutsche Meisterschaft zu spielen. Die Youngster Simon Strakeljahn und Max Nowatski kamen im Januar zu ihren ersten Drittliga-Toren. 

Allerdings spielt die A-Jugend am Sonntag in Dortmund, so dass die SGSH nicht unbedingt mit den Talenten aus dieser Mannschaft rechnen muss. Rechnen muss Stefan Neff aber wieder ähnlich wie in Dormagen mit verschiedenen Abwehrvarianten des Gegners. „Wobei Minden mehr als früher auch im 6:0-System deckt, aber es geht auf offensiv“, sagt Neff und setzt auf die SGSH-Stärken. 

Das war zuletzt eine sehr massive und gefestigte Defensive vor starken Keepern. Und vorne war der Auftritt in Dormagen vor allem gegen die 3:3-Abwehr auch ein sehr guter. Mit diesem Wissen ist der SGSH nicht bange vor dem Minden-Spiel, allerdings ist der Favorit gewarnt. Das erste Spiel der Sechser-Serie bis Ostern – womöglich ist es direkt das schwerste.

Dazu gibt es eine Hiobsbotschaft beim SGSH-Personal: Die Oberschenkel-Verletzung von Kapitän und Spielmacher Alexandre Brüning aus dem Abschlusstraining vor dem Dormagen-Spiel hat sich als Muskelfaserriss herausgestellt. Brüning wird der SGSH somit voraussichtlich mindestens vier Wochen fehlen. Gegen Minden II und Habenhausen ist ein Einsatz undenkbar, gegen Volmetal und Menden Anfang März auch eher unwahrscheinlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare