SGSH reduziert Kader auf 16 Akteure

+
Beruflich bedingte Trennung: Bastian Munkel.

Schalksmühle - Handball-Drittligist SG Schalksmühle-Halver hat zum 1. November seinen Kader von 18 auf 16 Spieler reduziert. Sowohl der Vertrag von Bastian Munkel als auch der von Tobias Fleischhauer wurden im Einvernehmen aufgelöst.

Das bestätigte auf Anfrage der Geschäftsführer der SH Spielbetriebs GmbH, Mark Wallmann. „Beide sind absolut zuverlässige Partner gewesen, mit denen wir gerne weitergemacht hätten“, sagt Wallmann. In beiden Fällen aber waren die Gründe für die Auflösung des Vertrages nachvollziehbare.

Munkel hat zum 1. Oktober einen Wechsel der Polizei-Dienststelle – von Köln nach Mettmann – vollzogen. Seitdem hat er nur einmal wöchentlich trainieren können, war zudem bei zwei Spielen dienstlich verhindert. Er wird sich wohl, wenn es zeitlich passt, einen neuen Verein im Raum Mettmann suchen.

Fleischhauer wird mit Gevelsberg in Verbindung gebracht

Im Fall Fleischhauer ist die Trennung eine Reaktion auf die allgemeine Entwicklung auf der linken Außenbahn, auf der seit Wochen Merhar die Nummer eins ist. „Tobias will spielen, das kann ich absolut nachvollziehen“, sagt Ken Börner, 1. Vorsitzender der SGSH, unisono mit Mark Wallmann, „wenn man drei- bis viermal die Woche trainiert, will man nicht auf der Tribüne sitzen.“.

Fleischhauer hatte um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Er wird mit seinem Stammverein HSG Gevelsberg/Silschede in Kontakt gebracht. Beide Spieler sollen am 14. November nach dem Spiel gegen Aurich offiziell verabschiedet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare