Handball, 3. Liga West

Ein wichtiger Flügelschlag

+
Führte nach seiner Einwechslung nicht nur glänzend Regie in der Rückraummitte der Dragons, sondern zeichnete sich auch als siebenfacher Torschütze gegen den Longericher SC aus: Lukas Hüller (rechts).

Halver - Drachen beweisen langen Atem: Die gute Serie der SGSH Dragons, sie hielt am Sonntag weiter an.

Das Team von Trainer Stefan Neff bezwang zu Hause den Longericher SC Köln deutlich mit 35:28 – und behauptet damit in der 3. Liga West weiter den zweiten Tabellenplatz. Neff hatte dem Spiel schon zuvor eine wichtige Rolle zugeschrieben: Denn die Rheinländer zählen, so der Hagener, zu den fünf besten Teams der Liga. Mit der entsprechenden Anspannung war die Begegnung am Sonntagabend von den 310 Zuschauern in der Halveraner Sporthalle Mühlenstraße erwartet worden. 

Der Beginn der Partie war sehr ausgeglichen. So stand es nach neun Minuten 5:5. Die ansonsten so kompakte Abwehr der SGSH Dragons, sie lief noch nicht ganz rund. Gerade der großgewachsene Mittelblock Ruskov/Luciano wackelte in der ersten Hälfte ein ums andere Mal, als Longerichs Simon Schlösser Kreisläufer Dustin Thöne mit guten Anspielen bediente – oder selbst aus dem Rückraum traf. Doch die Volmestädter bekamen nach einer Viertelstunde immer mehr Kontrolle über das Spiel. Vom 6:6 in der 14. Minute setzte sich die Neff-Sieben nach fünf torlosen Minuten der Gäste auf 9:6 ab. 

SGSH-Kapitän Alexandre Brüning, der am Sonntag nicht perfekt ins Spiel gefunden hatte, machte nach rund 20 Minuten auf der Rückraummitte Platz für Lukas Hüller. Und der präsentierte sich am Sonntag in bester Torlaune. Seine fünf Treffer in Folge sicherten den Drachen die verdiente 17:14-Halbzeitführung. In der zweiten Hälfte machten die Volmestädter genau da weiter, wo sie aufgehört hatten. Im Rückraum spielten nun neben Hüller auch die beiden Youngster David Bleckmann und Fabian Hecker. 

Die zunehmend in Bedrängnis geratenden Rheinländer hatten in dieser Phase des Spiels zu viele Pass- und Fangfehler zu beklagen. Zudem scheiterten sie insgesamt 18 Mal an SGSH-Keeper Ante Vukas. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff hatten die Hausherren ihren Vorsprung bereits auf sechs Tore ausgebaut. Auch die deutlich verjüngte Sieben, die Neff in der zweiten Hälfte auf die „Platte“ geschickt hatte, stellte die Longericher Abwehr weiter vor Probleme. 

Spätestens nach dem Siebenmeter von Inigo Jorajuria zum 29:22 (54.) und dem Treffer von Luca Sackmann zum 30:22 (55.) schien die Partie endgültig entschieden. Die Gäste kamen zwar durch Schlössers 27:33 rund zwei Minuten vor Schluss noch einmal auf sechs Tore heran, doch den Sieg der Hausherren wirklich gefährden konnten die Rheinländer am Ende nicht mehr. Die Partie endete 35:28. 

Sowieso – es war ein wichtiger und entscheidender Flügelschlag der Drachen, die es weiter an die Spitze der 3. Liga West zieht: Die SGSH Dragons halten nämlich Anschluss an den Leichlinger TV, der weiter noch ohne Punktverlust auf Rang eins steht. 

Dragons: Ante Vukas, Jean Luca Jannack (ab. 57.) – Tobias Schetters (4), Christopher Klasmann (6), Alexandre Brüning (2), Todor Ruskov (1), Luca Sackmann (4), Dominic Luciano (2), Inigo Jorajuria (1/1), Florian Diehl (2), David Bleckmann (2), Natko Merhar, Lukas Hüller (7), Fabian Hecker (3), Steffen Prior 

LSC: Nils Schmidt, Philipp Ruch (n. e.) – Dennis Mestrum (2), Tim Hartmann (2), Simon Schlösser (8), Marian Dahlke (6), Matthias Peters (1), Dustin Thöne (6), Lukas Schulz (1), Mirco Böing (1), Christopher Wolf (1), Gertjan Bongaerts, Oliver Dasburg, Max Matysiak 

Schiedsrichter: Oliver Frankholz/Philipp Frankholz 

Zeitstrafen: Dragons 0, LSC 3

Siebenmeter: Dragons 3/4 (verworfen: Brüning/1) – LSC 1/1 

Zuschauer: 310

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare