Handball, 3. Liga West

Dragons am Löh in der Favoritenrolle

+
Mit Volldampf zum vierten Saisonsieg? Tobias Schetters und die SGSH Dragons wollen am Samstagabend gegen den VfL Gummersbach II in der Sporthalle Löh nichts anbrennen lassen. 

Schalksmühle - Ist es nur die Frage nach der Höhe des Sieges? Am Samstag erwartet Handball-Drittligist SGSH Dragons um 19.30 Uhr am Löh den VfL Gummersbach II. Dabei spricht eigentlich alles für die Schützlinge von Stefan Neff, die mit 7:1-Punkten einen fast perfekten Saisonstart hingelegt haben.

Wahrscheinlich indes wäre genau diese Herangehensweise die größte Gefahr. Zumal die Erfahrungen der Vorsaison (4:0-Punkte gegen den VfL, 29:19-Heimsieg nach 10:0-Führung) solchen Gedanken Nahrung geben. Stefan Neff weiß darum, und er weiß auch, dass die Oberbergischen nicht so harmlos sind wie es scheinen mag. 

Sie haben zwar nach der ordentlichen letzten Saison mit Spielmacher Sebastian Schöneseiffen ihren überragenden Regisseur, mit Linksaußen Max Jaeger, Marcel Timm (beide Coburg) und Damian Toromanovic (Hagen) starke Akteure an Zweitligisten und mit Robert Barten (neuer Kollege von Lutz Weßeling bei den Mecklenburger Stieren im Schwerin) ihren Abwehrchef verloren. 

Doch Maik Thiele hat trotzdem wieder ein interessantes, schlagkräftiges Ensemble beisammen. Zum einen sind da Leistungsträger, die die Dragons schon gut kennen. Fynn Herzig im Rückraum zum Beispiel, Lasse Hasenforther im Tor, Schwellenspieler wie Kreisläufer Jonas Stüber und Rückraumschütze Luis Villgrattner aus dem Bundesliga-Kader oder Youngster wie Tobias Weiler, Eldar Starcevic, Albin Xhafolli oder Yonatan Dayan, die eine exzellente Ausbildung genossen haben. Dazu haben auch einige der „Neuen“ eingeschlagen: Der aus Strombach verpflichtete Malte Meinhardt war in den ersten drei Saisonspielen ein Aktivposten, der erst 17-jährige Yannik Bialowas, der aus Erlangen kam, hat als Schöneseiffen-Alternative auch sein Talent angedeutet. 

Kurzum: Es wartet ein Gegner, der mit 3:5-Punkten zum Löh kommt und es sich verdient hat, nicht auf die leichte Schulter genommen zu werden. Wobei es 4:4-Zähler sein könnten, wenn nicht gar müssten. Gegen den TuS Volmetal sah der VfL am Wochenende schon wie der sichere Sieger aus, als Jan König den Oberbergischen in letzter Sekunde doch noch einen Punkt klaute. Zu diesem Remis kam fürs Thiele-Team ein Auswärtssieg in Altjührden. Die Niederlagen in Lemgo und gegen die Bergischen Panther waren knapp. Die erste Zwischenbilanz fällt nicht so schlecht aus. 

Trotzdem gibt es für die Dragons, die mit Ausnahme von Till Miekus (Kreuzband-riss) komplett sind, keine Alternative zum Gewinnen, wenn man sich weiter oben festsetzen will. „Natürlich wollen wir die Punkte“, sagt Stefan Neff, „und ich bin mir auch sicher, dass wir das schaffen, wenn wir unsere Qualitäten abrufen. Aber man muss immer ans Maximum gehen. Auch gegen diesen Gegner.“ Eine stabile Abwehr, ein konstant hohes Tempo. Das sollen gegen die Gummersbacher die Schlüssel zum Erfolg sein, ähnlich wie zuletzt im Topspiel gegen Longerich. „Ich glaube schon, dass der VfL das Tempo eine Zeit mitgehen kann“, sagt Neff, „aber wir sind breiter aufgestellt.“ Mit anderen Worten: Wenn beim Gast nach Wechseln die Qualität nachlassen sollte, dann will die SGSH da sein und spätestens dann die Weichen auf Sieg stellen. 

Also doch nur die Frage nach der Höhe des Sieges? Nein, andere Fragen: Was macht Leichlingen in Minden? Patzt der Primus, könnte das Neff-Team sogar neuer Spitzenreiter werden. Und: 220 Zuschauer am Löh gegen Altjührden. 315 Zuschauer im Topspiel in Halver gegen Longerich. Das sind ernüchternde Zahlen, die gar nicht zur Dragons-Euphorie des Pokal-Wochenendes passen wollen, und auch nicht zu einem 7:1-Punkte-Start in die Saison. Also: Wie viele Zuschauer werden es am Samstagabend gegen Gummersbach II am Löh sein?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare